Putin ruft Länder Zentralasiens auf, sich zu Präventivmaßnahmen gegen den IS bereit zu machen

Der russische Präsident Wladimir Putin rief die Länder des OVKS zu „adäquaten Präventivmaßnahmen" gegen Islamisten auf.

Foto: Michail Metzel/TASS

Der russische Präsident Wladimir Putin rief die Länder des OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) zu „adäquaten Präventivmaßnahmen" gegen Islamisten auf, die sich in Afghanistan festgesetzt haben und ihre Aktivität auf Zentralasien ausbreiten wollen.

Die Länder des OVKS müssen bereit sein, der Gefahr eines Vordringens von IS-Kämpfern in afghanischen Provinzen etwas entgegensetzen zu können, sagte der Präsident Russlands Wladimir Putin bei einem Auftritt auf dem OVKS-Gipfel in Moskau.

„Es würde mich nicht wundern, wenn IS und die Taliban zusammenwachsen und eine neue radikale Bewegung mit noch weitergehenden Zielen organisieren", bemerkte Putin. Das russische Staatsoberhaupt sagte, dass Staaten, die dem OVKS angehören, bereit sein müssen, der ausgehenden Gefahr von IS-Kämpfern entgegenzustehen, „welche den Anschluss mehrerer Provinzen Afghanistans in das sogenannte islamische Chalifat planen". Er bemerkte, dass „terroristische und extremistische Gruppierungen versuchen, ihre Aktivität auf Zentralasien auszubreiten" und fügte hinzu, „unter diesen Bedingungen müssen die OVKS-Länder bereit zu adäquaten Präventivmaßnahmen bereit sein".

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Wsgljad

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland