Anschlag auf Redaktion in Paris: Putin spricht sein Beileid aus

Foto: AP

Nach dem gestrigen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo" in Paris hat der russische Präsident Wladimir Putin dem französischen Präsidenten François Hollande

seine Anteilnahme ausgesprochen.

Putin verurteilte das „zynische Verbrechen" scharf und bekräftigte die Bereitschaft Russlands zur aktiven Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrorgefahr. Der Präsident sprach den Familien und Freunden der Opfer sein Beileid aus und übermittelte den Verletzten seine Wünsche für eine schnelle Genesung.

Am Mittwoch hatten schwerbewaffnete Attentäter die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo", das bekannt ist für seine Mohammed-Karikaturen, in Paris gestürmt. Zwölf Menschen wurden getötet, zahlreiche verletzt. Es wird ein islamistischer Hintergrund vermutet.