Berlinale-2015: Russland im Programm Generation mit dem Film "14+" vertreten

Spielszene aus dem Film "14+". Foto: Kinopoisk.ru

Der Film "14+" des russischen Regisseurs Andrey Zaytsev wurde in das Filmprogramm für Jugendliche Generation 14plus der Berliner Filmfestspiele, die vom 5. bis 15. Februar 2015 stattfinden, aufgenommen. Dies wurde auf der offiziellen Webseite des Forums bekanntgegeben.

Laut Regisseur Andrey Zaytsev erzählt der Film "14+" von "der ersten Liebe mit 14 Jahren und darüber, dass sie zuweilen auch glücklich sein kann".

Die Jugendlichen wurden von Amateuren gespielt. "Alle Kinder wurden über das soziale Netzwerk ‚VKontakte' gefunden. Wir haben uns einfach Mitgliederprofile von Kindern angeschaut, ihr Alter und verschiede Schulen eingegeben und uns alle Schüler angesehen. Der Hauptdarsteller Gleb Kaljushny ist ein junger Rapper. Anfangs habe ich sein Foto gesehen, mir seine Videoclips angeschaut und

daraufhin haben wir ihn zum Casting eingeladen. Nach den Dreharbeiten war er bereits von unseren Kollegen 'vergriffen'", sagt Zaytsev.

Dem Regisseur zufolge klingen im Film Aufzeichnungen der britischen Rock-Band Radiohead und Lieder anderer moderner Musiker. Die Nutzungsrechte für die Lieder wurden von den Musikern erworben. "Das ist sehr kostspielig, aber wir wollten keinerlei Kompromisse eingehen, weil diese Musik zu den jeweiligen Filmszenen und zum Zustand der Haupthelden ideal passt. Ich glaube, dass uns der Soundtrack sehr gut gelungen ist, er ist sehr sinnlich", fügte Andrey Zaytsev hinzu.

Das Programm Generation, in dessen zwei Wettbewerben Filme für Kinder (Kplus) und Jugendliche (14plus) präsentiert werden, gehört seit 1978 zu den Berliner Filmfestspielen. Laut Meldung auf der Webseite des Festivals wurden in diesem Jahr für das Programm 65 Filme aus 35 Ländern ausgewählt. Im vergangenen Jahr nahm der Animationsfilm "Mein eigener Elch" als einziger russischer Streifen an der Berlinale teil, der als bester Kurzfilm mit dem Sonderpreis der Sektion Generation Kplus ausgezeichnet wurde.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland