Yota Devices entwickelt ein Tablet mit Doppeldisplay

Chef von Yota Devices Wladislaw Martynow. Foto: Reuters

Die russische Firma Yota Devices, die das YotaPhone entwickelt hat, arbeitet an der Schaffung eines neuen Tablets. Wie auch das Smartphone, wird das Tablet zwei Displays haben. Das eine wird gewöhnlich sein, während auf der Rückseite ein E-Ink-Display angebracht sein wird. Darüber berichtete der Chef von Yota Devices Wladislaw Martynow.

Einer der Entwickler des YotaPhone, Dmitrij Gorilowskij, der gerade an eigenen Projekten arbeitet, ist sicher, dass wenn Yota Devices ein Tablet entwickelt, es groß werden muss, 9 oder 10 Zoll in der Diagonale. Dabei werden die Baukosten des Geräts recht hoch sein. „Ohne Zweitdisplay können die Kosten bei 300 bis 450 Dollar (258 bis 387 Euro) liegen, aber ein E-Ink-Display wird diese Kosten um

weitere 150 Dollar (258 Euro) erhöhen", schätzt Gorilowskij.

Bei Yota Devices glaubt man daran, dass man ein einzigartiges „Szenario" für die Verwendung des Tablets mit zwei Displays entwickeln kann. Doch wie der Inhaber des größten russischen Handy-Museums Jewgenij Koslow sagt, wird es für Yota Devices sogar schwer fallen, auf dem Smartphone-Markt zu arbeiten. YotaPhone verwendet das Zweitdisplay am Öftesten, um verschiedene Nachrichten zu sehen und bei Bedarf auf diese zu reagieren, ohne, dass dabei der Akku des Telefons beansprucht werden würde. Doch Smart Watches, die heute auf den Markt kommen, wurden mit demselben Gedanken entwickelt.

Wie der Experte sagt, ist Yota Devices nicht die einzige Firma, die versucht, sich auf dem Tablet-Markt hervorzuheben. Die Firma Lenovo, z.B. stellte ein Tablet mit Projektor vor. Der Nutzer kann damit seinen Displayinhalt auf eine beliebige Oberfläche projizieren. „Besonderen Zuspruch erfahren solche Gadgets nicht. Sie werden weiterhin Nischenprodukte bleiben, die die Möglichkeiten der heutigen Technik zeigen", findet Koslow.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Iswestija.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland