Medwedjew: Ausstieg aus South Stream war eine Notlösung

Die Entscheidung Russlands, aus dem South-Stream-Pipelineprojekt auszusteigen, war eine

Notlösung, weder politisch noch emotionell geprägt. Dies erklärte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedjew während seines Treffens mit dem russischen Minister für Energiewirtschaft Alexander Nowak und dem Vorstandsvorsitzenden von Gazprom Alexej Miller, berichtet RIA Novosti.

„South Stream war ein gutes Projekt, an dem wir sehr ernsthaft gearbeitet haben. Und die Entscheidung, die Russland getroffen hat, ist nicht politisch und schon gar nicht emotionell geprägt, es ist eine rechtliche Entscheidung", sagte Medwedjew.

Zuvor erklärte Gazprom, dass der Bau der Pipeline „Turkish Stream" mehr Zeit in Anspruch nehmen würde, als der Bau von South Stream.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland