Mercedes verhandelt über den Bau eines Betriebs in Zentralrussland

Die Gebietsverwaltung Wladimir und der deutsche Autokonzern Mercedes-Benz haben Verhandlungen über den Bau eines Completely-Knocked-Down-Betriebes für die Fertigung von Mercedes-Pkw aufgenommen. Die Entscheidung soll bis Ende des ersten Halbjahres 2015 getroffen werden, zitiert

TASS den Vizegouverneur des Gebiets Alexej Martschenko.

„Es geht um eine Lokalisierung der Produktion von Personenkraftwagen im CKD-Verfahren", berichtete er. Martschenko sagte, dass die regionalen Behörden dem eventuellen Investor mehrere Produktionsstandorte angeboten und ihre Bereitschaft geäußert hätten, ihm während der Rückflussdauer Steuerpräferenzen einzuräumen.

Martschenko stellte fest, dass Mercedes-Benz ebenso Möglichkeiten für den Aufbau seines Betriebes im Moskauer Gebiet und in Tatarstan evaluiert. „Globale Konzerne steigen in den russischen Markt ein, weil die Arbeitskräfte für sie derzeit billiger und ihre Finanzierungsmittel für uns teurer geworden sind. Das ist für Großkonzerne günstig", erklärte der Vizegouverneur.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Gazeta.ru