Krim-Fußballvereine von der russischen Fußballmeisterschaft ausgeschlossen

V.l.n.r.: Der russische Sportminister Witalij Mutko, UEFA-Präsident Michel Platini und der Präsident des russischen Fußballverbandes Nikolaj Tolstych während der Pressekonferenz in Moskau. Foto: Michail Schapajew/TASS.

Das Exekutivkomitee des Russischen Fußballverbandes beschloss, die Krim-Fußballclubs von der Landesmeisterschaft auszuschließen, verkündete die Sprecherin der Russischen Fußballunion und Präsidentin des Fußballclubs „Lokomotive" Olga Smorodskaja.

Drei Fußballclubs der Krim, der „Schemtschuschina" Jalta, der SKChF Sewastopol und der TSK Simferopol wurden in die zweite Division in der Saison 2014/15 aufgenommen. Diese Entscheidung wurde von der Leitung des Fußballföderation der Ukraine angefochten. Am 4. Dezember verbot das

Exekutivkomitee der UEFA den Clubs der Krim, auf der Meisterschaft Russlands ab 2015 aufzutreten. Laut dem Beschluss wird die Krim bis zur Verabschiedung einer neuen Entscheidung zu einer Sonderfußballzone erklärt.

Wie der Ehrenpräsident des Russischen Fußballverbandes Wjatscheslaw Koloskow sagt, baten die Clubs der Krim selbst um ihre Absetzung. „Das war ihre Bitte", sagte Koloskow der Agentur und schloss nicht aus, dass auf der Krim eine regionale Turnierstruktur geschaffen wird.

Der Sportminister Russlands Witalij Mutko sagte seinerseits, dass die russische Regierung den Sport auf der Krim weiterentwickeln wird. „2016 wird ein neues Programm von uns gestartet werden, in dem es einen Unterbereich geben wird, der den Sport auf der Krim betrifft. Die Arbeit des Sportministeriums ist in keiner Weise mit der UEFA verbunden. Unsere nationale Fußballföderation ist aber verpflichtet, den Förderungen der UEFA Folge zu leisten", sagte Mutko auf der Sitzung des Exekutivkomitees des Russischen Fußballverbandes.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland