Russische Gefängnisse bekommen Wände, die die Nutzung von Handys blockieren

 In Russland plant man, die alten Gebäude der russischen Gefängnisse gegen neue zu wechseln, die nach einer besonderen Technologie hergestellt wurden, welche das Signal von Handys blockiert.

Die neuen Wände der Gefängnisse werden aus Stahlrohr-Beton hergestellt werden, das das Signal von Mobilfunkgeräten nicht durchlässt, erzählte man im Föderalen Strafvollzugsdienst Russlands. Die einzigartige Konstruktion der Platte wird es ermöglichen, ohne besondere Geräte auszukommen, die Radiowellen unterdrücken, wie sie zuvor verwendet wurden.

Wir der Professor der Moskauer Staatlichen Bauuniversität Jurij Alexejew der Zeitung "MK" erzählte, liegt dieser Konstruktion die Anordnung der Schichten nach einem besonderen Algorithmus zugrunde.

„Um das Signal zu dämpfen, braucht man zwei Bedingungen: Eine geschlossene Metallkonstruktion und Erdung", -  kommentiert der Dozent des Lehrstuhls für Physik und Wellenprozesse an der Moskauer Lomonossow-Universität Nikolaj Brandt gegenüber "MK".

Trotz des offiziellen Verbots der Nutzung von Handys verwenden viele Häftlinge sie trotzdem illegalerweise. Nicht unbelänglich ist, dass einige von ihnen die Mobilfunkverbindung für Straftaten nutzen, etwa für Betrug mit dem Ziel der Geldaneignung. Nach Ansicht der Strafvollzugsbehörde wird die neue Technologie in der Fertigung der Gefängniswände nicht nur unerlaubte Handygesprächen ausschließen, sondern auch das Risiko von Fluchtversuchen minimieren.

Die Behörde bemerkt auch, dass die neue Technologie nicht nur beim Bau von Gefängnissen verwendet wird, sondern auch nach außen vertrieben wird.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland