Bolschoi Ballett kehrt mit "Iwan der Schrecklichen" auf die große Leinwand in Deutschland zurück

Bereits das fünfte Jahr in Folge wird das Bolschoi Ballett auf die große Leinwand zurückkehren. Mit sieben Stücken, bringt das weltweit führende Ballettensemble eine dynamische Show des klassischen Tanzes in die Kinos. Eines von ihnen - das Ballett "Iwan der Schreckliche" - kommt am 17. April um 17 Uhr im Kinostar auf die Leinwände.

Bei seiner Krönung suchte sich der junge Iwan IV eine der 13 Boyar-Töchter als seine Ehefrau und Zarin aus. Er wählte Anastasia und die beiden verliebten sich unsterblich ineinander. Als die Boyars

sich gegen ihn verschwören und seine geliebte Frau vergiften, findet sich Zar Iwan umgeben von Feinden. Heimgesucht von düsteren Gedanken und Fantasiegebilden, verfällt er langsam dem Wahnsinn.

Zurückgreifend auf die Musik von Prokofjew für den 1944 entstandenen Eisenstein Film, ist Iwan der Schreckliche ein Werk im echten Bolschoi-Stil. Juri Grigorowitsch dramatisiert machtvoll und faszinierend Iwan den Schrecklichen und stellt Ereignisse des Russlands im 16. Jahrhundert in visuell atemberaubenden Szenen dar. Seine Choreografie, voller Energie, Stärke und wilder Sprünge, beinhaltet auch große Anmut und Zartheit in den weiblichen Rollen. Feinfühliger klassischer und machtvoller Charaktertanz vermischen sich zu einer lyrischen Epik des farbenfrohen mittelalterlichen Russlands.

Die Liste der teilnehmenden Kinos finden Sie hier. ​

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland