eBay und PayPal bereit für Datenspeicherung in Russland

Die US-amerikanischen Unternehmen eBay und PayPal sind bereit, die Personaldaten ihrer russischen Nutzer auf russischen Servers zu speichern, so muss es auch laut dem neuen Gesetz sein, das am 1. September 2015 in Kraft tritt. Über die Entscheidung der Unternehmen berichtet die Online-Zeitung RBC Daily unter Berufung auf Wadim Ampelonskij, den Pressesprecher der russischen staatlichen Aufsichtsbehörde Roskomnadzor.

„Wladimir Dolgow, Leiter der eBay in Russland, und Alexej Abramow, russischer Vertreter von PayPal,

haben am 3. April während ihres Treffens mit Antonina Priezshewa, der stellvertretenden Leiterin der russischen staatlichen Aufsichtsbehörde, bestätigt, dass sie bereit seien, die Personaldaten der russischen Nutzer formalrechtlich zu sammeln und zu speichern", wird Ampelonskij von RBC Daily zitiert.

Die Suchmaschine Google erklärte sich offensichtlich auch bereit, die Daten ihrer Nutzer in Russland zu speichern. RBC Daily teilt mit, dass der Transfer der Google-Daten nach Russland Ende März auf der Sitzung des russischen Ministeriums für Kommunikation und Massenmedien besprochen worden sei. RBC Daily verfügt über das Stenogramm der Sitzung, laut dem einer der Teilnehmer mitgeteilt haben sollte, dass das Google seine Daten auf das Territorium des Datenzentrums seiner Firma speichere.

Swetlana Anurowa, Vertreterin vom Google in Russland, teilte mit, dass das Unternehmen die Informationen über die Datenspeicherung nicht kommentiere.

Die vollständige Fassung des Artikels erschien bei RBC Daily

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland