Regisseur Alexei German beginnt die Arbeit an einem Film über Sergei Dowlatow

Foto: Pawel Golowkin/TASS

Der russische Regisseur Alexei German beginnt die Arbeit am neuen Film, der über das Leben des berühmten Schriftstellers Sergei Dowlatow 1971 erzählen wird. „Ich interessiere mich für Dowlatow als für einen existierten Schriftsteller, er ist kein ausgedachter Protagonist. Und natürlich ist auch Leningrad Anfang der 70er Jahre besonders interessant. Die Stadt verkörperte damals das kulturelle Lebens des Landes", sagte der Regisseur im Interview mit der Zeitung Rossijskaja Gaseta.

German arbeitet am Drehbuch zusammen mit Katerina Dowlatowa, der Tochter des Schriftstellers. Vor kurzem habe sie dem Regisseur vorgeschlagen, einen Film zu machen, der auf den Werken ihres

Vaters basieren würde. Als eine der Varianten wurde die Sammlung „Sapowednik" (Naturschutzgebiet) vorgeschlagen, die Katerina vor kurzem ins Englische übersetzt hat.

„1971 war die spannendste Zeit der sowjetischen Geschichte. Damals war noch Brodsky in Leningrad und Dowlatow ist noch nicht nach Tallin umgezogen. Sie waren noch jung. Das ist eigentlich sehr wichtig. Wir wollen nicht einen Film über die Schrecken der Sowjetzeiten machen. Nein, für uns ist es interessanter einen Film über Glück der Jugend zu machen. Außerdem wird es ein Film über eine unglaubliche Liebe sein. Über komplizierte Beziehungen zwischen dem Schriftsteller und seiner zweiten Frau Elena. Sie trennten sich, dann waren wieder zusammen, dann wieder getrennt usw., aber das ist nicht die Hauptsache. Wichtig ist, so denke ich, dass ohne Elena, gäbe es keinen Schriftsteller Dowlatow", erzählte German. Die Frau des Schriftstellers wird bekannte Schauspielerin Tschulpan Chamatowa darstellen.

Lesen Sie weiter: Alexej German: „Russland verlor sich selbst zu oft"