Sergej Lawrow: „Eine Wiederholung der Tragödie von Hiroshima ist unmöglich“

Damit beantwortete der russische Außenminister die Frage nach einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und den USA in einem Interview mit dem singapurischen Fernsehsender Channel News Asia.

Im Interview mit dem singapurischen Fernsehsender Channel News Asia gab der Außenminister von Russland Sergej Lawrow bekannt, dass er sich keine Wiederholung der Tragödie in der Zukunft vorstellen könne, die der Bombardierung Hiroshimas vor 70 Jahren ähnlich wäre. Damit beantwortete Lawrow die Frage nach einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und den USA.
 
„Ich denke nicht, dass es möglich ist, sich etwas in der Art einer Wiederholung des Zweiten Weltkriegs oder der Tragödie von Hiroshima vorzustellen“, meint Lawrow. Die Tragödie von Hiroshima nannte er ein „schreckliches Ereignis in der Weltgeschichte“, das „völlig ohne Notwendigkeit“ verübt worden sei. Dabei erklärte er auch, dass die japanische Führung die internationale Verantwortung über die Bewahrung der Nachkriegsordnung nicht vergessen und auf die Einführung von Änderungen in der Verfassung des Landes bestehen sollte, die dem Militär erlauben würden, im Ausland zu handeln.
 
„Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Japaner das historische Erbe verstehen, das wiederum nicht ganz so heiter ist. Ich bin davon überzeugt, dass die Regierung Japans die Bedeutung der Erhaltung von guten Beziehungen zwischen Nachbarn versteht“, fügte Lawrow an. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland