Anklage steht: „Nemzow wurde wegen „Charlie Hebdo“ ermordet“

EPA
Laut neuesten Medienberichten stehen die Ermittlungen zum Mord an Boris Nemzow kurz vor dem Abschluss. Die Ermittler glauben, dass seine Unterstützung der Journalisten des Magazins „Charlie Hebdo“ zu seiner Ermordung führte.

Die Ermittler sehen das Hauptmotiv für den Mord an Boris Nemzow in dessen Unterstützung der Journalisten des Satiremagazins „Charlie Hebdo“. Wie die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch titelte, sollen die Ermittlungen in dem Fall bis Jahresende beendet sein.

Ein Informant sagte gegenüber der Zeitung, die Ermittler hätten die nötigen Beweise bereits zur Hand und die Ermittlungen befänden sich nun im finalen Stadium. In der finalen Fassung würden die Verdächtigen nun des „Mordes mit politischem, ideologischem, rassistischem, nationalistischem oder religiösem Hintergrund" beschuldigt.

Boris Nemzow wurde in der Nacht zum 28. Februar im Zentrum Moskaus erschossen. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen, unter ihnen der mutmaßliche Mörder Saur Dadajew. Zudem wurden die Brüder Ansor und Schadid Gubaschew, Chamsat Bachajew, der den Ermittlern zufolge die Mittäter mit Informationen versorgt haben soll und ihnen nach der Tat einen Unterschlupf bieten wollte, sowie Temirlan Eskerchanow, dem die Beschattung Nemzows vorgeworfen wird, verhaftet.

Lesen Sie weiter: 

Russlands Muslime protestieren gegen „Charlie Hebdo“

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland