Michail Chodorkowski macht seinen Namen zur Marke

AP
Der Unternehmer möchte seinen Namen schützen und lässt ihn deshalb als Marke eintragen. Ab sofort könnte eine Reihe an Produkten seinen Namen tragen.

Khodorkovsky – so soll die Marke heißen, die jetzt im Auftrag des Unternehmers Michail Chodorkowski in Russland, den USA, der Schweiz und einigen anderen Staaten ins Markenregister eingetragen wurde. Dies berichtet die russische Tageszeitung „Kommersant“.

Ab sofort genießen wohl mehr als 150 Waren und Dienstleistungen, die unter der neuen Handelsmarke erscheinen können, Rechtsschutz. Dazu gehören politische Stiftungen und Agenturen, Immobiliengeschäfte sowie Werbe- und Beratungsdienstleistungen. Zudem dürfen Kleidung, Schuhe, Kopfbedeckungen, Bürowaren, Computerspiele, Klingeltöne, Hologramme, Glückwunschkarten, Alarmanlagen, Sonnenbrillen, Malbedarf, DVDs und CDs, Souvenirs und andere Artikel den Namen des Unternehmers tragen. Vertreter Chodorkowskis äußerten sich bisher nicht näher zu den Gründen dieses Schrittes. Juristen glauben aber, die Eintragung der Marke sei mit dem Wunsch zu erklären, den Namen Chodorkowski gegen unerwünschten Missbrauch zu schützen.

Die neue Marke wurde von der britischen Firma MBK IP UK Limited angemeldet, die zugleich die Rechte am Namen Open Russia, einem von Chodorkowski initiierter Verein, hält. Eigentümerin der Londoner Firma ist wiederum die MBK IP Limited, die auf den Britischen Jungferninseln sitzt und unter anderem die offizielle Website Chodorkowskis verwaltet sowie Herausgeberin seines Buchs „Meine Mitgefangenen“ ist.

Mehr zum Thema:

Chodorkowski: Politische Ikone oder westliches Heiligenbild?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland