Libysche Islamisten kapern russischen Tanker

Reuters
In der von Islamisten kontrollierten Hauptstadt Libyens Tripolis soll ein russisches Tankschiff festgesetzt worden sein. Die Besatzung sei in Haft. Ihnen werde der Schmuggel von Erdöl vorgeworfen.

Am Mittwoch erklärten libysche Islamisten, sie hätten die Besatzung eines unter russischer Flagge fahrenden Tankschiffes verhaftet. Dies berichtet „RBC“.

Laut Meldungen der Agentur „Reuters“, die sich auf einen Vertreter der Islamisten in Tripolis beruft, wurde das Tankschiff im Hafen der libyschen Hauptstadt Tripolis geentert. So werde die Schiffsbesatzung verdächtigt, Erdöl aus der Stadt Zuwara geschmuggelt zu haben.

Die offiziellen libyschen Behörden, die die Hauptstadt des Landes nicht mehr unter Kontrolle haben, äußerten sich bislang nicht zu dem Fall. Das russische Außenministerium gab bisher ebenfalls keinen Kommentar ab.

Seitdem das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen gestürzt wurde, kommt es zu Konfrontationen zwischen der von der internationalen Gemeinschaft anerkannten Regierung und bewaffneten Islamisten, die die Hauptstadt Tripolis eingenommen haben. Zudem werden mehrere Regionen des Landes von lokalen Gruppen kontrolliert, die keiner der größeren Parteien angehören.​ 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland