Frankfurter Buchmesse, Tag 2: Frauenliteratur und Sachbuch

Die Schriftstellerin Guzel Jachina während der Vorstellung ihres Debütromans im Juni 2015.

Die Schriftstellerin Guzel Jachina während der Vorstellung ihres Debütromans im Juni 2015.

Arkadij Kolybalow / RG

Am Donnerstag, den 15. Oktober, eröffnet um 10 Uhr Jewgeni Kapjew aus dem Eksmo- Verlag den Russland-Stand (Halle 5.0, C122) mit einer Darstellung zu den Bestsellern im Bereich Sachbuch in Russland.

Um 13 Uhr findet die Podiumsdiskussion „Frankfurter Dialoge“ statt. Tobias Voss, Vizepräsident der Frankfurter Buchmesse, und Oleg Nowikow, Vizepräsident der russischen Buchunion und Geschäftsführer des Eksmo-Verlages, diskutieren über die Art des Lesens und den Buchmarkt in Russland und Deutschland.

Ab 14.30 Uhr steht die Präsidentenbibliothek im Fokus. Redaktionsleiterin Svetlana Belova stellt neue Möglichkeiten vor, die die elektronische Datenbank bietet.

Um 16.30 Uhr wird die Bühne für die Schriftstellerinnen Anna Matwejewa, Guzel Jachina und Irina Murawjowa freigegeben. Unter dem Titel „Schriftstellerinnen – Ist Literatur ein Frauengeschäft?“ diskutieren sie über Frauen in der Literatur.

Schließlich besprechen russische Schriftsteller und deutsche Übersetzer um 17.30 Uhr die Schwierigkeiten beim Übersetzen.

Das vollständige Programm des Russland-Standes (in Englisch) können Sie hier herunterladen. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland