Sankt Petersburg schreibt Kurzzeitstipendium für Kulturschaffende aus

Witali Sokolowski
Wer ein Kulturprojekt mit Russlandbezug plant, kann sich für einen Rechercheaufenthalt in Sankt Petersburg bewerben.

Ausländische Kulturschaffende können sich ab sofort für ein Kurzzeitstipendium in Russland bewerben. Fachleute aus aller Welt, die an einem Projekt zum Thema russische Kultur und Geschichte arbeiten oder dies im kommenden Jahr planen, sind eingeladen, an dieser Ausschreibung teilzunehmen.

Die Bewerbungen können sowohl in russischer als auch englischer Sprache bis zum 1. Februar 2016 eingereicht werden. Erforderlich ist unter anderem eine Beschreibung des Kulturprojekts, das Russland thematisieren und für ein großes Publikum ausgelegt sein soll, aber nicht in Russland stattfinden darf. Laut Veranstalter kann es sich dabei beispielsweise um eine Ausstellung, Literaturveranstaltung, Filmvorführung oder Theateraufführung handeln.

Die Gewinner des Wettbewerbs, die bis spätestens 1. März 2016 bekannt gegeben werden sollen, dürfen sich zwei Wochen lang, vom 9. bis 22. Mai 2016, in Sankt Petersburg aufhalten, um ihr Projekt vorzubereiten. Sie erhalten ein individuell auf ihr Projekt zugeschnittenes Programm.

Die Ausschreibung wird von der internationalen Lichatschow-Stiftung (Fond imeni D. S. Likhatschova) und dem Boris-Jelzin-Präsidenten-Zentrum (Presidentskij fond B. I. Jelzina) mit Unterstützung des Sankt Petersburger Komitees für Außenbeziehungen durchgeführt.

Weitere Informationen zur Teilnahme finden Sie hier.

Mein Leben in Russland: Gabriele Kötschau, Vertretung der Handelskammer Hamburg in Sankt Petersburg

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland