Weltrekordversuch: Russischer Abenteurer plant Weltumrundung im Ballon

Der legendäre russische Abenteurer Fjodor Konjuchow.

Der legendäre russische Abenteurer Fjodor Konjuchow.

Wladimir Trefilow / RIA Nowosti
Der russische Abenteurer Fjodor Konjuchow plant nach Expeditionen zu Nord- und Südpol und der Bezwingung der höchsten Berge der Welt nun eine Erdumkreisung mit einem Gasballon. 

Fjodor Konjuchow ist mutig, doch nicht leichtsinnig: „Ich habe immer wieder Angst vor jedem neuen Reisevorhaben, dieses Gefühl hat mich nie verlassen und das ist gut so“, erklärte der russische Abenteurer auf einer Pressekonferenz in Moskau, bei der er sein neustes Projekt vorstellte. Im Juni nächsten Jahres will er alleine in einem Heißluftballon die Erde umrunden. Los geht es an der Westküste Australiens.

Diesen Traum hegt Konjuchow schon seit 20 Jahren und die erfolgreichen Ballonflüge von Bertrand Piccard und Brian Jones im Jahr 1999 sowie der von Steven Fossett 2002 haben ihn weiter ermutigt. Konjuchow will allerdings im Gegensatz zu seinen Vorgängern schon beim ersten Versuch erfolgreich sein. „Jede Reise erfordert jahrelange Vorbereitungen. Aber das hilft auch, es lässt mich ruhig bleiben.“ Seine Weltumrundung will er in einem Gasballon der britischen Firma Cameron Balloons meistern. „Niemand in der Welt baut bessere Ballons als die Briten“, sagte Konjuchow. Befüllt wird der Ballon aber mit Helium aus russischer Produktion.  

Nach Berechnungen wird die Weltumrundung 13 bis 15 Tage dauern. Diesen Berechnungen liegen eine Reisehöhe von elf Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 300 Stundenkilometern zugrunde. Die Route führt den 64-jährigen Konjuchow über die australische Wüste, die Tasmansee und Neuseeland, den Pazifik, die Osterinsel, den Süden Chiles und Argentiniens, den Atlantik und Südafrika und den Indischen Ozean – insgesamt 33 000 Kilometer. Konjuchow will mit vier Stunden Schlaf pro Tag auskommen. Er wird einen leichten Astronautenanzug auf der Reise tragen. Der Reiseproviant soll aus rund drei Kilogramm gefriergetrockneter Lebensmittel und 100 Litern Wasser bestehen.

Der Ballon wird mit der russischen GPS-Alternative, dem Glonass-System, mit Solarbatterien und Videokameras ausgestattet sein, die eine Liveübertragung der Fahrt ermöglichen sollen. Die Doppeldeckkonstruktion des Ballons und der Antrieb durch Helium und Solarenergie machen den Langstreckenflug möglich. Das Steuerungszentrum der Fahrt wird bei Virgin Australia liegen. Virgin Australia gehört dem bekannten Geschäftsmann und Freund des Abenteurers Richard Branson.   

Klicken Sie das Bild an, um es näher anzusehen. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen