Russische Journalisten in Syrien verletzt

Die Journalisten wurden vermutlich bei einem Angriff der islamistischen Al-Nusra-Front durch Splitter verletzt.

Die Journalisten wurden vermutlich bei einem Angriff der islamistischen Al-Nusra-Front durch Splitter verletzt.

AP
Eine Gruppe russischer Journalisten ist in Syrien unter Beschuss geraten, teilte das russische Verteidigungsministerium mit.

Russische Journalisten sind in Syrien unter Beschuss geraten, dabei wurden drei von ihnen verletzt, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Montag im Raum Dagmashliya, als die Reporter mit ihrem Auto zu den vordersten Stellungen der syrischen Regierungsarmee unterwegs gewesen seien. Die Reporter hätten leichte Verletzungen erfahren, einer von ihnen leide unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

„Inzwischen sind alle Verletzten zur medizinischen Behandlung zum Luftstützpunkt Hmeimim gebracht worden“, erklärte das Verteidigungsministerium gegenüber Interfax. Nach Angaben von LifeNews handelt es sich bei den Verletzten um einen Korrespondenten der Nachrichtenagentur Tass und um Reporter des Fernsehsenders Russia Today. Die Journalisten wurden vermutlich bei einem Angriff der islamistischen Al-Nusra-Front durch Splitter verletzt.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland