Start-ups erhalten Investitionen in Millionenhöhe

Pressebild
In Russland ist das diesjährige Programm des Start-up-Accelerator GenerationS zu Ende gegangen. Von den weit mehr als 2 000 Teilnehmern konnten sich letztlich 35 junge Unternehmen Investitionen sichern. Der Gewinner kommt aus der Medizin.

Im Rahmen des Accelerators GenerationS, der von der russischen Kapitalgesellschaft RWK organisiert wurde, erhielten 35 Start-ups Investitionen im Umfang von rund zwei Millionen Euro. Mehr als 150 Projektpartner beteiligten sich. Unter den Start-ups sind sowohl russische als auch ausländische Firmen. Zu den Projektpartner gehören unter anderem SAP, IBM, Samsung, Microsoft, Johnson&Johnson, Sberbank-Technologies und NPO Saturn.

Der Sieg war mit rund 131 000 Euro dotiert und ging an die Entwickler des Arzneimittels AntionktoRAN-M, das für Behandlung von Hals-Kopf- sowie auch Zervixkarzinomen eingesetzt wird.

Den zweiten Platz belegte Samocat Sharing System, ein neues Konzept für innerstädtische Tretroller-Vermietung mithilfe einer Cloud-App. Im nächsten Jahr soll das System in Moskau, Paris und Brüssel eingeführt werden.

Auf dem dritten Platz landete das Projekt Turbodiagnostika. Es ermöglicht eine Kontrolle der Funktionen einer Turbine während des Betriebs.

„In diesem Jahr hat GenerationS in enger Zusammenarbeit mit großen russischen Firmen stattgefunden, die an der Auswahl, Bewertung und Förderung einzelner Projekte direkt beteiligt waren. Der Wettbewerb GenerationS-2015 konnte die bisher größte Anzahl an Bewerbungen erhalten – 2 566 Projekte aus 14 Ländern haben teilgenommen. 141 Start-ups haben ein intensives Ausbildungsprogramm bei verschiedenen Accelerators durchlaufen“, erzählt Gulnara Bikkulowa, Leiterin von GenerationS und Vorstandsmitglied bei RWK.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland