Polen und die Türkei stoppen Lkw-Verkehr mit Russland

An der Grenze zwischen Polen und Russland im Kaliningrader Gebiet.

An der Grenze zwischen Polen und Russland im Kaliningrader Gebiet.

Eduard Molchanov/TASS
Polen und die Türkei haben den Lkw-Verkehr nach Russland eingestellt. Grund sind politische Unstimmigkeiten.

Als Antwort auf die Sanktionen hat die Türkei am Montag den Lkw-Verkehr nach Russland eingestellt. „Momentan prüft das russische Verkehrsministerium Maßnahmen zur Lösung dieses Problems. An die türkische Seite sind erneut Vorschläge zum Austausch gegenseitiger Genehmigungen gerichtet worden“, erklärte der Verband internationaler Straßenspediteure. Aufgrund dieser Verzögerungen seien bereits Probleme entstanden, wie es in der Mitteilung weiter heißt: „In Sankt Petersburg etwa wurden bestellte Fahrzeugteile nicht angeliefert.“

Über die Türkei hat Russland einem Branchenkenner zufolge vorwiegend Güter in den Iran transportiert. Aus der Türkei seien Obst und Gemüse, Farben sowie Fahrzeugteile für das russische Renault-Werk nach Russland geliefert worden.

Ein ähnliches Problem hat Russland übrigens mit Polen: Weil Warschau Gesetzesänderungen in Russland missfielen, untersagte es russischen Spediteuren die Durchfahrt durch Polen. Momentan finden Verhandlungen über die Wiederaufnahme des Verkehrs statt.

Die ungekürzte Fassung des Artikels finden sie bei Gazeta.ru.

Verboten, verschärft, vertagt: 
Ein Zerwürfnis mit Folgen

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland