Verteidigungsministerium: Auszeichnung für getöteten Offizier in Syrien

Der russische Soldat kam am Montag in Syrien ums Leben.

Der in Syrien getötete russische Militärberater ist für eine nationale Auszeichnung vorgeschlagen worden, meldete Russlands Verteidigungsministerium. „Der russische Militärberater hatte die Ausbildung der syrischen Armee an neuen Waffen inne, die im Rahmen von gültigen internationalen Verträgen der militärtechnischen Zusammenarbeit geliefert werden“, hieß es aus der Militärbehörde.

Der Offizier war bei einem Mörserbeschuss durch Terroristen der Miliz „Islamischer Staat“ am Montag in Syrien tödlich verletzt worden. Die Auszeichnung wurde posthum vorgeschlagen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei TASS

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland