Kadyrow: „Meine Zeit als tschetschenisches Oberhaupt ist vorbei“

Yelena Afonina/TASS
Steckt ein taktischer Schachzug oder ernste Absicht hinter der Erklärung?

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow erklärte, seine Zeit im Amt des regionalen Oberhaupts sei vorbei. Die russische Führung müsse einen Anderen für diesen Posten finden.

„Damit mein Name nicht gegen mein Volk benutzt wird, denke ich, dass die Staatsführung einen anderen Menschen dafür finden muss. Ich sage, meine Zeit ist vorbei. Wir haben viele Nachfolger in unserem Team, wir haben sehr gute Fachleute“, sagte Kadyrow in einem Interview mit dem Fernsehsender NTV.

Der Mensch – so Kadyrow – habe eine Grenze: „Für Kadyrow ist das Ende der Fahnenstange erreicht“, betonte der tschetschenische Präsident.

Am 2. März 2007 hat das tschetschenische Parlament Kadyrow erstmalig als Präsidenten der Teilrepublik bestätigt – für eine Amtszeit von vier Jahren. Im Zuge eines Volksreferendums Ende 2007 wurde die Verfassung Tschetscheniens jedoch novelliert: Die Legislaturperiode wurde um ein Jahr verlängert. Am 5. März 2011 wurde Ramsan Kadyrow vom regionalen Parlament erneut in seinem Amt bestätigt – diesmal bereits für eine fünfjährige Amtszeit, die im März dieses Jahres endet. 

Asylbewerber aus Nordkaukasus in Deutschland: Wer steckt dahinter?

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland