Syrien-Einsatz: Putin beziffert Kosten auf 33 Milliarden Rubel

Gestern dementierte der Kreml noch Medienberichte, denen zufolge der Syrien-Einsatz Kosten in Milliardenhöhe verschlungen haben soll. Dabei lag die betroffene Wirtschaftszeitung „RBC“ mit Angaben von 38 Milliarden Rubel gar nicht so falsch.

Gestern dementierte der Kreml noch Medienberichte, denen zufolge der Syrien-Einsatz Kosten in Milliardenhöhe verschlungen haben soll. Dabei lag die betroffene Wirtschaftszeitung „RBC“ mit Angaben von 38 Milliarden Rubel gar nicht so falsch.

Alexei Nikolsky/TASS
"Besser die Ressourcen im Kampf verbrauchen, als auf dem Übungsgelände“, sagte Putin.

Der russische Militäreinsatz in Syrien hat das Verteidigungsministerium des Landes 33 Milliarden Rubel, rund 412,5 Millionen Euro, gekostet, wie der russische Präsident Wladimir Putin heute erklärte. Ursprünglich seien diese Mittel für Kampfübungen bereitgestellt worden, „doch wir haben diese Ressourcen schlicht auf die Ziele der Gruppe in Syrien umorientiert“, sagte der Staatschef und fügte hinzu: „Es ist besser die Ressourcen im Kampf zu verbrauchen, als auf dem Übungsgelände“.

Vordem erklärte der russische Präsident mehrfach, dass die Präsenz der Luft- und Weltraumkräfte der Russischen Föderation in Syrien „keine massiven Ausgaben vom Haushalt erfordert“ und bessere Übungen als diese Operation „kaum vorstellbar sind“.

Russlands syrischer Einsatz dauerte 167 Tage. Am 14. März kündigte Wladimir Putin den Abzug des Hauptkontingents aus Syrien ab.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland