Exzellente Figur: Russlands Flugkünstler feiern 25-Jähriges

Marina Lystseva / TASS
In einer Flugshow zeigen russische Flugkunststaffeln ihr ganzes Können.

Vor genau 25 Jahren wurden die legendären russischen Kunstflugstaffeln Russkie witjasi (zu Deutsch: Russische Recken) und Strischy (Mauersegler) gegründet. 1991 wurden die besten der besten russischen Piloten dafür ausgewählt. Auf dem Fliegerhorst Kubinka 60 Kilometer westlich von Moskau haben sie ihre Heimbasis. Die Flugstaffeln sind weltweit die einzigen, die ihre hohe Schule der Flugkunst mit den schweren Jagdflugzeugen Su-27 und MiG-29 vorführen.

Vor der offiziellen Gründung gehörten ihre Piloten 40 Jahre lang zur Elite sowjetischer Luftstreitkräfte. Ihnen wurde die Ehre zuteil, neueste Flugzeuge bei der alljährlichen Siegesparade am 9. Mai vorzuführen.

Heute fliegen an dem Tag eben die Recken und die Mauersegler über dem Roten Platz und färben den Himmel mit künstlichem Rauch in die Farben der russischen Flagge.

Ihr Jubiläum feierten die Fliegerasse mit einer Flugshow. Das Besondere daran war der gemeinsame Auftritt der Su-27 mit den Nachtjägern – einer aus vier Mi-28-Kampfhubschraubern bestehenden Flugkunststaffel. Die Nummer ist sehr schwierig, denn der Flugzeugpilot darf bei seinen Kunststücken die Geschwindigkeit der Helikopter nicht überschreiten: 220 Stundenkilometer – ein für einen Kampfjet extrem niedriger Wert. Wie das aussieht, sehen Sie im Video. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland