Alle russischen Athleten von Paralympics fahren nicht nach Rio

DPA / Vostock-photo
Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat beschlossen, alle russischen Athleten von den Paralympics in Rio auszuschließen. Das bestätigte IPC-Chef Philip Craven am Sonntag.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat beschlossen, alle russischen Athleten von den Paralympics in Rio auszuschließen. Das bestätigte IPC-Chef Philip Craven am Sonntag.

Laut Craven reagiere das IPC damit auf den McLaren-Report der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, in dem von einem Staatsdoping in Russland die Rede ist.

Der russische Sportminister Witalij Mutko kritisierte die IPC-Entscheidung als „beispiellos“ und als unbegründet. Er empfahl dem russischen Paralympischen Komitee, vor Gericht zu ziehen.

Der Präsident des Russischen Behinderten-Verbandes teilte der Agentur R-Sport mit, sein Verband habe beim Internationalen Sportgerichthof CAS Berufung eingelegt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Sputnik

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland