Moskauer Metro ehrt russisches Animationsstudio mit einem Sonderzug

Der Wolf aus der Zeichentrickserie „Nu, pogodi!“ ist in einem Waggon des Sonderzuges in fast menschengroßer Abbildung zu sehen. Quelle: Kirill Zykow / Moskva Agency

Der Wolf aus der Zeichentrickserie „Nu, pogodi!“ ist in einem Waggon des Sonderzuges in fast menschengroßer Abbildung zu sehen. Quelle: Kirill Zykow / Moskva Agency

Kirill Zykow / Moskva Agency
Der jüngste Sonderzug der Moskauer Metro ist dem Kultanimationsstudio Sojusmultfilm gewidmet. Auf der grauen Linie unterhalten die berühmten Trickfilmfiguren und Informatives zu den Machern die Fahrgäste.

Die Moskauer Metro feiert den 80. Geburtstag des größten russischen und sowjetischen Animationsstudios Sojusmultfilm mit einem Sonderzug: Seit Montag fährt auf der Linie Serpuchovsko-Timirjasewskaja (graue Linie) ein Zug mit Bildern aus Zeichentrickfilmen des berühmten Studios.

Die Gestaltung der einzelnen Waggons dauerte fast vier Monate. Zu sehen sind Figuren aus den Kulttrickfilmen der Sowjetzeit: „Es war einmal ein Hund“, „Der Kleine und Karlsson“, „Der Igel im Nebel“, „Die Bremer Stadtmusikanten“ und vielen anderen.

Zum 80. Geburtstag des Animationsstudios wird die graue Linie bunt.\nKirill Zykow / Moskva Agency<p><em>Zum 80. Geburtstag des Animationsstudios wird die graue Linie bunt.</em></p>\n
&quot;Tscheburaschka&quot; (1971) an den Eingangst&uuml;ren des Waggons.&nbsp;\nКирилл Зыков / Moskva Agency<p>&quot;Tscheburaschka&quot; (1971) an den Eingangst&uuml;ren des Waggons.&nbsp;</p>\n
&quot;Winnie Puuh&quot; aus dem Zeichentrick von&nbsp;Fjodor Hitruk (1969).\nКирилл Зыков / Moskva Agency<p>&quot;Winnie Puuh&quot; aus dem Zeichentrick von&nbsp;Fjodor Hitruk (1969).</p>\n
 
1/3
 

Der Zug ist nicht nur dem Jubiläum von Sojusmultfilm gewidmet, sondern auch den talentierten Mitarbeitern des Studios. Fahrgäste erfahren mehr über die Zeichner und Animatoren wie Boris Deschkin („Cipollino“, „Revanche im Spiel“ („Matsch-Rewansch“), „Scheibe!“ („Schajbu! Schajbu!“)), Lew Atamanow („Kätzchen namens Gaw“ („Kotjonok po imeni Gaw“)), Fjodor Hitruk („Winnie Puuh“) und Roman Katschanow („Tscheburaschka“, „Das Geheimnis des dritten Planeten“).

Eine Sonderauflage der Moskauer Netzkarte mit den Helden des sowjetsichen Zeichntricks "Winnie Puuh" (oben) und „Der Igel im Nebel“ (unten). Foto: Kirill Zykow / Moskva AgencyEine Sonderauflage der Moskauer Netzkarte mit den Helden des sowjetsichen Zeichntricks "Winnie Puuh" (oben) und „Der Igel im Nebel“ (unten). Foto: Kirill Zykow / Moskva Agency

Mit dem neuen Themenzug brachte die Metro auch eine Sonderauflage der Fahrkarte „Jediny“ (Moskauer Netzkarte) für eine und zwei Fahrten heraus.

Der Sojusmultfilm-Zug ist der vierte Sonderzug der Moskauer Metro, die damit die russische Filmkunst ehrt. So sind bereits die Themenzüge „Helden aller Zeiten“, „Kino des Sieges“ und „Filmlegenden“ im Einsatz; sie alle fahren auf der Kolzewaja-Linie (Ringlinie).