Eremitage plant Rekonstruktion der Palmyra-Schätze

Shutterstock/Legion Media
Das berühmte russische Museum will bei der Rekonstruktion der durch die Terroristen in diesem Jahr zerstören Kulturgüter helfen.

Damit die von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ zerstörten Denkmäler in der antiken syrischen Stadt Palmyra rekonstruiert werden können, sammelt das Staatliche Eremitage-Museum in Sankt Petersburg Informationen über die im Museum bewahrten Palmyra-Schätze. Das sagte der Generaldirektor des Museums Michail Piotrowski dem Fernsehsender Rossia 24.

„Momentan sammeln wir alle Unterlagen und Urkunden, die wir über diese Denkmäler haben. Wenn sich die Lage beruhigt, werden wir alles rekonstruieren, so wie wir die vernichteten Vorstädte von Sankt Petersburg wiederaufgebaut haben“, kündigte Piotrowski an.

Die Terrormiliz IS hatte die Stadt am 20. Mai 2015 eingenommen und einige antike Denkmäler zerstört. Zu diesen gehören eine 2 000 Jahre alte Löwenskulptur aus dem Allat-Tempel, der Baalschamin-Tempel, der zu Zeiten des Römischen Reiches im ersten Jahrhundert nach Christus errichtet wurde, sowie der Baaltempel, das größte Bauwerk der Stadt, das unter Kaiser Tiberius im Jahr 32 nach Christus gebaut wurde. Die Terroristen enthaupteten außerdem einen der bekanntesten syrischen Archäologen, den 82-jährigen Khaled al-Asaad, der sein Leben dieser antiken Stadt gewidmet hatte.

Die ungewöhnlichsten Museen Russlands

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland

Weiterlesen