„Das singende Dorf“: Mit Volksliedern gegen die Trinksucht

Singen soll die Trinksucht in den Dörfern bekämpfen.

Singen soll die Trinksucht in den Dörfern bekämpfen.

Vicktor Drachev / TASS
Die Allrussische Chor-Gesellschaft will Alkoholismus mit Gesang bekämpfen – und schickt dazu Chormeister in die Dörfer.

Gesang gegen Trinksucht – unter dieses Motto könnte man die Initiative der Allrussischen Chor-Gesellschaft stellen, die im Mai 2016 unter dem Namen „Das singende Dorf“ in den Verwaltungsgebieten Iwanowo und Wladimir startet. Wie Pawel Poschigajlo, geschäftsführender Direktor der Chor-Gesellschaft, erklärt, will das Projekt das Singen von russischen Volksliedern in den Dörfern wieder zum Leben erwecken. Damit verfolgt die Chor-Gesellschaft einen ganz pragmatischen Zweck: Die neue Freizeitbeschäftigung soll die Menschen in den abgelegenen Gebieten vom Alkohol fernhalten.

„Bis zu den Ereignissen auf dem Maidan gehörten zwei ukrainische Chormeister unserer Gesellschaft an. Sie erzählten, dass der Alkoholismus in der Ukraine nicht so ausgeprägt wie in Russland sei, weil man in den Dörfern die Singkultur erhalten habe“, berichtet Poschigajlo zum Ursprung der Idee. Am Tisch trinke man ein Gläschen Gorilka, einen ukrainischen Schnaps, worauf zehn Minuten Gesang folge. Danach ein zweites Gläschen und wieder zehn Minuten Gesang. „Das klingt lustig, aber in der Tat ist es so“, sagt Poschigajlo.

Die Tradition des Singens sei in Sibirien zwar verschwunden. Doch es sei möglich, sie wiederzubeleben, ist der Chor-Chef überzeugt. Konzerte des Chors sollen die Einheimischen zunächst anlocken und mit der Musik bekannt machen. Den Interessierten bieten professionelle Chormeister dann an, sich in Gruppen zusammenzuschließen.

Anatolij Antonow, Professor für Soziologie an der Moskauer Lomonossow-Universität, glaubt, dass die Initiative Erfolg haben kann: „Alkoholismus entsteht, wenn ein Mensch keine Aufgaben und Pflichten hat, weder auf der Arbeit noch Zuhause. Menschen müssen mit beiden Beinen fest im Leben stehen, beschäftigt bleiben. Dann hat man auch nicht die Zeit, um sich zu betrinken“, stellt er fest. Kreativität und Chorgesang könnten helfen, die Abhängigkeit zu überwinden.

Zunächst soll das Projekt im Dorf Wwedenskoje im Verwaltungsgebiet Iwanowo getestet werden. Geplant ist, Chormeister der Allrussischen Chor-Gesellschaft aus allen Föderationssubjekten des Landes in die Dörfer zu entsenden. 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Iswestija.

Zoja und Walera singen leidenschaftlich gern Volkslieder. Im Internet sind die beiden bereits Stars - ihr erstes Video auf Youtube wurde über zwei Millionen Mal geklickt.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland