Gothaer Cranach-Kollektion: Im Moskauer Puschkin-Museum vereint

Lucas Cranach d. Ä., "Madonna mit Kind".

Lucas Cranach d. Ä., "Madonna mit Kind".

Pressedienst des Puschkin-Museums
Cranach-Werke aus ganz Europa werden in Moskau zusammengeführt.

Im Moskauer Puschkin-Museum hat die Ausstellung „Die Cranachs. Zwischen Renaissance und Manierismus“ ihre Pforten für Besucher geöffnet. Präsentiert werden die Werke der berühmten deutschen Maler Lucas Cranachs des Älteren und seines Sohnes, Lucas Cranachs des Jüngeren.

Die Ausstellung führt Gemälde, Zeichnungen und Radierungen aus den Museen Berlins, Madrids, Prags, Budapests, sowie aus russischen Privatsammlungen zusammen. Ihren Kern bilden jedoch Cranach-Werke aus der Petersburger Eremitage, dem Puschkin-Museum selbst und der Stiftung Schloss Friedenstein im thüringischen Gotha. Die Stiftungssammlung stellt das Gros der Cranach-Kollektion des Moskauer Museums. Dabei handelt es sich um sogenannte Trophäen-Schätze, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aus Deutschland nach Russland ausgeführt wurden.

Lucas Cranach d. Ä., "Die Früchte der Eifersucht". Quelle: Pressedienst des Puschkin-Museums.

„Wir haben eine recht bedeutende Cranach-Sammlung, die zum Teil in unserer Dauerausstellung präsentiert wird“, sagte die Museumsdirektorin Marina Loschak im Gespräch mit RBTH. „Rund 40 Bilder kamen 1946 aus Gotha nach Moskau, größtenteils Werke der berühmten Cranachs. In der laufenden Ausstellung kommen die Arbeiten des Vaters und seines Sohnes wieder zusammen.“

Präsentiert werden solche Meisterwerke Cranachs des Älteren wie „Madonna mit Kind“ und „Das Silberne Zeitalter“ aus dem Bestand der Petersburger Ermitage und des berühmten russischen Sammlers Dmitri Schtschukin. Die Trophäen-Werke befinden sich hingegen im Depot.

„Die Haager Konvention regelt die Frage beweglicher Kulturgüter sehr genau. Doch es gibt eine Tendenz hin zu aktiver Zusammenarbeit im Kulturbereich zwischen Russland und Deutschland auch hinsichtlich solcher Dinge. Es gibt ein juristisches Moment und es gibt ein kulturelles“, sagt der Direktor der Stiftung Schloss Friedenstein, Dr. Martin Eberle. „Im vergangenen Jahr lieferte das Puschkin-Museum seine Cranach-Werke für eine Jubiläumsausstellung nach Gotha, jetzt sind wir mit einer Gegenvisite dran, mit herausragenden Arbeiten, einschließlich des berühmten Gemäldes ‚Der Sündenfall‘. Im nächsten Jahr wird es ein neues Austauschprojekt mit dem Puschkin-Museum geben: Meisterwerke der französischen Malerei kommen aus Moskau nach Gotha.“

Lucas Cranach d. Ä., "Die Begrabung Christi". Quelle: Pressedienst des Puschkin-Museums

Im Mittelpunkt der heutigen Ausstellung steht das gigantische – 213 x 102 cm – Gemälde „Venus und Amor“ von Lucas Cranach dem Älteren aus der Kollektion der Ermitage, welches 1509 zu Cranachs Zeit als Hofmaler am kursächsischen Hof unter Friedrich dem Weisen entstanden war.

Weitere Meisterwerke der Ausstellung sind „Die Verlobung der Heiligen Katharina“ vom Budapester Museum der Schönen Künste oder etwa „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ von der Stiftung Friedenstein.

Insgesamt werden rund 100 Gemälde und Zeichnungen ausgestellt. Bis 15. Mai ist die Bilderausstellung in Moskau zu Gast. Danach wird eine größere Auswahl der Werke in der Petersburger Ermitage zu sehen sein. 

Die russische Avantgarde von Chagall bis Malewitsch kommt nach Wien

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland