„Nieder mit der Küchensklaverei!“: Zehn sowjetische Poster für Frauenrechte

"Ruhm und Ehre den sowjetischen Frauen!"

W. Pimenow
Seit 1917 haben Frauen in Russland das Recht zu wählen – lange bevor andere große Weltmächte dem Beispiel folgten. Die Gleichberechtigung von Frauen wurde im gesamten öffentlichen Leben ausgerufen, was die alten verwurzelten Traditionen infrage stellte.
Der 8. März ist der Tag der Frauenemanzipation

Es war die bolschewistische Revolution, die die Gleichstellung von Männern und Frauen mit sich brachte. 

Frau! Ihre Lese- und Schreibfähigkeiten garantieren Ihre Emanzipation

1919 schrieb Wladimir Lenin: „Im Laufe von zwei Jahren hat die Sowjetmacht, eines der rückständigsten Länder Europas, mehr zur Emanzipation der Frauen und zur Gleichsetzung des Status mit dem ‚starken‘ Geschlecht beigetragen, als alle fortschrittlichen, aufgeklärten und ‚demokratischen‘ Republiken der Welt in den letzten 130 Jahren.“

Haben Sie einen schönen Frauentag, Genossin Vorsitzende!

Diesen Vergleich fortführend argumentierte Lenin weiter: „Aufklärung, Kultur, Zivilisation, Freiheit – in allen kapitalistischen, bürgerlichen Republiken der Welt sind all diese schönen Worte mit extrem berüchtigten, ekelhaft schmutzigen und brutal groben Gesetzen verbunden, in denen Frauen als minderwertige Wesen behandelt werden. Das sind die Gesetze, die sich mit Eherechten und Scheidungen befassen, mit dem minderwertigen Status eines unehelichen Kindes im Vergleich zu einem ‚legitimen‘ Kind; Gesetze, die Männern Privilegien gewähren; Gesetze, die Frauen erniedrigen und beleidigen.“

Nieder mit der Küchensklaverei! Her mit der neuen Lebensweise!

„Die Sowjetrepublik, die Republik der Arbeiter und Bauern, rottete diese Gesetze aus und hinterließ keinen Stein in der Struktur des bürgerlichen Betrugs und der bürgerlichen Heuchelei“, erklärte der bolschewistische Führer stolz.

„Frauen in den Kolchosen sind eine große Macht.“ Josef Stalin

Die Sowjetunion trennte die Ehe von der Kirche. Uneheliche Kinder erhielten die gleichen Rechte wie eheliche Nachkommen. Sowjetischen Frauen wurde auch das Recht zugesprochen, sich aus erweiterten Gründen von ihrem Ehemann scheiden zu lassen.

„Solche Frauen gab es nicht und konnte es in alten Zeiten auch nicht geben.“ Josef Stalin

Darüber hinaus erhielten Frauen die gleichen Rechte wie Männer in Bezug auf Mindestlohn und bezahlten Urlaub.

Bleib nicht zu Hause in der Küche. Geh und nimm an den Wahlen teil!

Auch der Mutterschaftsurlaub und der Arbeitsschutz wurden den sowjetischen Frauen gewährleistet. Es ist keine Überraschung, dass in nur sieben Jahren, von 1923 bis 1930, die Zahl der arbeitenden Frauen von 423 200 auf 885 000 gestiegen ist.

Ruhm der heroischen sowjetischen Frau!

Frauen erhielten außerdem gleiche politische Rechte. In den 1920er Jahren hatten rund 600 Stadt- und Dorfsowjets, die lokale Verwaltungsbehörden, weibliche Vorsitzende. 

Lang leben die Frauen der UdSSR, die gleichberechtigt sind!

Die radikale Veränderung der weiblichen Rolle in der postrevolutionären Gesellschaft wurde durch staatliche Propaganda, einschließlich Plakate, gefördert.

„Im sowjetischen Land sollte jede Köchin lernen, den Staat zu regieren.“ Wladimir Lenin

>>> Revolutionäre Frauen: Drei eiserne Damen, die Russland veränderten

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.

Weiterlesen

Diese Webseite benutzt Cookies. Mehr Informationen finden Sie hier! Weiterlesen!

OK!