Geschichte Tag für Tag: 19. Juli

In der Rubrik "Geschichte Tag für Tag" können Sie sich gemeinsam mit RBTH an besondere historische Ereignisse mit und um Russland herum erinnern.

19. Juli 1980:

Moskau feiert die Eröffnung der Olympischen Sommerspiele. Erstmals werden die Spiele in einem kommunistischen Land ausgetragen. Doch viele westliche Länder boykottierten sie aus Protest gegen die sowjetische Militärintervention in Afghanistan 1979.

 

19. Juli 1893:

Wladimir Majakowski wird geboren. Noch zu Lebzeiten gilt er als der Dichter der Revolution, der sich mit Leib und Seele für die Sache der Bolschewiken einsetzt. Seine Gedichte wurden regelmäßig in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht, er schreibt Bühnenwerke und arbeitet als Schauspieler.  Obgleich Majakowski als Dichter erfolgreich und berühmt ist, erleidet er in seinem Privatleben viele Enttäuschungen. Am 14. April 1930 begeht Majakowski Selbstmord: Er schießt sich in die Brust. Der Krankenwagen kommt für jede Rettung zu spät.

 

19. Juli 1696:

Die Russische Armee nimmt unter Zar Peter I. nach intensivem Beschuss von Land und See die strategische Festung Asow ein. Russland bekommt einen eigenen Zugang zum Asowschen Meer.   Bis Ende 17. Jahrhundert hatte Russland keinen einzigen Zugang zu den europäischen Meeren. Daher unternimmt Zar Peter der Große 1695 und 1696 Asowfeldzüge und kämpft um den strategisch bedeutenden Zugang zum Schwarzen Meer.    Leider verliert Russland Asow während des russisch-türkischen Krieges von 1710 bis 1713 wieder. Im 18. Jahrhundert gibt es insgesamt drei russisch-türkische Kriege, bis Russland schließlich endgültig den Zugang zum Schwarzen Meer und damit das Recht erhält, dort eine eigene Flotte zu stationieren.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.