Geschichte Tag für Tag: 20. Juli

Lori/Legion-Media
In der Rubrik "Geschichte Tag für Tag" können Sie sich gemeinsam mit RBTH an besondere historische Ereignisse mit und um Russland herum erinnern.

20. Juli 1991:

Der russische Präsident Boris Jelzin unterschreibt ein Dekret über die "Entparteiisierung" aller staatlichen Institutionen in der Sowjetunion - einen Monat vor ihrem Zerfall.


 

 

20. Juli 1987:

An diesem Tag beginnt der Beatles-Musiker Paul McCartney mit den Aufnahmen zu seinem berühmten Album "Snova v SSSR" (Zurück in der UdSSR), das am 31. Oktober 1988 in der Sowjetunion veröffentlicht wird. Der Titel ist der Name des berühmten Beatles-Songs aus dem Jahr 1968. Das Album wird oft als "Russisches Album" bezeichnet. McCartney plante das Album als Geschenk für seine sowjetischen Fans, die in der Regel keine Möglichkeit hatten, die offizielle CD zu kaufen. 1991 wurde es dann auch in Großbritannien und den USA veröffentlicht.


20. Juli 1955:

Der Moskauer Kreml öffnet wieder für die Öffentlichkeit. Nach der Oktoberrevolution war die Hauptstadt des jungen sowjetischen Staates von Petrograd (Sankt Petersburg) nach Moskau verlegt und der Kreml wieder zum politischen Zentrum des Landes geworden. Im März 1918 zog die sowjetischen Regierung unter der Leitung von Wladimir Lenin in den Kreml ein, der freie Zugang für Bürger aber wurde bald schon verboten. Während der Sowjetzeit wurde das architektonische Ensemble des Moskauer Kreml stark zerstört. Erst nach Stalins Tod wird der Kreml für die Öffentlichkeit teilweise wieder geöffnet. Seit 1990 gehört er zum Unesco-Weltkulturerbe. Seit 1991 ist der Kreml die offizielle Residenz des russischen Präsidenten.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.