Eine Bühne für Katzen

Nach der Renovierungsphase wird das Katzentheater von Juri Kuklatschow nun wiedereröffnet. Neu ist der Katzentempel, wo Kurse für Kinder sowie zur Behandlung von Allergien angeboten werden.

Juri Kuklatschow hat mehr als 40 Jahre

der Dressur von Katzen gewidmet 

Foto: RIA Novosti.

Nach eineinhalbjähriger Renovierungszeit wird in Moskau das Katzentheater von Juri Kuklatschow wiedereröffnet. Während die Einrichtung des bekannten Clowns und Dresseurs geschlossen war, wurden die Vorstellungen in nächster Nachbarschaft, im Gebäude des Folklorezentrums, gezeigt. Zur Wiedereröffnung des weltweit einzigen Katzentheaters soll es neben den Freigehegen und der Bühne nun auch einen „Katzentempel" geben.

Der Tempel wird wohl den in Asien verbreiteten Katzencafés ähneln. „Dort soll man einfach nur dasitzen und sich in ‚schnurrender Gesellschaft' erholen können", erzählte Kuklatschow der Nachrichtenagentur RIA Novosti. In diesem Katzentempel oder Katzengarten, wie er auch genannt wird, sollen die Tiere leben. Anstelle der kleinen Zimmerchen gibt es für die ca. 120 Darsteller des Katzentheaters nun großzügige Räumlichkeiten.

Die Pläne zur Renovierung und Umgestaltung waren enorm. Vor Beginn der Bauarbeiten hatte Kuklatschow angekündigt, der Katzentempel solle eine Einrichtung zur pädagogisch sinnvollen Unterhaltung für Kinder und

Erwachsene werden. Jede Katzenrasse, wovon es im Theater 36 gibt, sollte in einer eigenen, besonders originellen Umgebung vorgestellt werden: die Perserkatzen auf Perserteppichen, die sibirischen in einer dekorativen, sibirischen Ecke, und für die amerikanischen Rassen sollte etwas in der Art von Manhattan gebaut werden.

In der Tat hat Kuklatschow für seine Zuschauer ein Unterhaltungsprogramm ausgearbeitet. Neben Dressurunterricht mit Katzen und Hunden gibt es spezielle Spielzeugangeln, mit denen die jungen Besucher des Tempels mit den kleinen Kätzchen spielen können. Außerdem werden Sitzungen mit Psychologen für Kinder und Eltern angeboten, bei denen die Katzen auch gestreichelt werden dürfen. Darüber hinaus sollen Kurse zu spezieller Atemtechnik für Kinder mit Katzenallergie angeboten werden. „Ich selbst mache seit vielen Jahren diese Übungen und mein Sohn Dmitri, der als Kind eine Allergie gegen Katzenhaare hatte, hat diese Methode ebenfalls angewandt", erzählt der Künstler.

Juri Kuklatschow ist 64 Jahre alt, von denen er mehr als 40 Jahre der Dressur von Katzen und der Clownerie gewidmet hat. Früher war er ein Star des sowjetischen Kinderfernsehens. Heute arbeitet er zusammen mit seinem von der Katzenallergie geheilten Sohn Dmitri Kuklatschow im Theater. Dmitri ist ebenfalls Clown und Katzendresseur.

Hauskatzen eignen sich eigentlich kaum für die Dressur. Kuklatschow sagt, man könne ihnen nur Kunststücke beibringen, indem man mit ihnen spiele. Wenn man ihr jeweiliges, natürliches Talent und ihre Besonderheit entdecke, könne man sich auf dieser Grundlage die Kunststücke ausdenken. Der Zeitung „Argumente und Fakten" erzählte der Dresseur: „Nach dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche geht es mit ihnen nicht, man muss sich mit ihnen arrangieren. Würde man sie zum Beispiel einen Tag lang nicht füttern, bekämen sie Magen- und Leberschmerzen. Würde man sie schlagen, würden sie das Vertrauen verlieren. Die Katze zwingst du nicht in die Knie."

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland