Die erfolgreichsten Modeschöpfer Russlands

Wjatscheslaw Sajzew mit seinen Models. Foto: Getty Images/Fotobank
Wjatscheslaw Sajzew mit seinen Models. Foto: Getty Images/Fotobank /
In Russland gibt es keine Mode – so die weitverbreitete Meinung. Dabei ist es gerade die Fashion Week in Moskau, auf der zweimal pro Jahr zig talentierte und namhafte Modeschöpfer ihre neuesten Kollektionen präsentieren.

Achmadullina: Retro und Avantgarde


 Aljona Achmadullina. Foto: ITAR-TASS

 Aljona Achmadullina ist eine wahre Lady-Modeschöpferin. „Lady" deswegen, weil sie jeder besser für ihren eleganten, konservativen Stil kennt als für ihre anderen Kreationen, die mehrmals die Titelseiten bekannter Modezeitschriften wie Vogue, Cosmopolitan und L'Officiel schmückten.

Während der Aljona-Achmadullina-Modeschau bei Mercedes-Benz Fashion Week 2014 in Moskau. Foto: Getty Images/Fotobank
 

Das typische Merkmal ihres Stils: Elemente aus märchenhaften russischen Lindenholztafeln, nie außer Mode geratende Retro- und Avantgarde-Nuancen, die mit einer konservativen Farbharmonie gepaart sind. Dieser zeitlose Stil hat dazu geführt, dass sie mit namhaften Modeschöpfern wie Ralph Lauren und Marc Jacobs im selben Atemzug genannt wird.

 

Tschapurin: Die perfekte Linie


Igor Tschapurin und Naomi Campbell während der Chapurin Pret a Porter Show in Paris im Oktober 2009. Foto: Getty Images/Fotobank

Igor Tschapurin hat nicht nur ein besonderes Talent für Mode, er ist mit seinen Kollektionen auch sehr erfolgreich. „Tschapurin schuf seine eigene Marke vor etwa 15 Jahren, als die Vogue in Russland zum ersten Mal in Druck ging, und wurde mit ihr zu einem der ersten Modehelden Russlands", so Vogue Russia über Tschapurin.

Models während der Modeschau von Igor Tschapurin bei Mercedes-Benz Fashion Week 2014 in Moskau. Foto: Getty Images/Fotobank

Sein Stil durchlebte eine wahre Evolution in den letzten 15 Jahren: Die Kollektionen entwickelten sich von barock überfluteten Hinguckern zu fast lakonisch anmutenden, minimalistischen Kreationen. Heute sind seine Werke von perfekten geraden Linien, von einer Tendenz zur klassischen Silhouette und von zeitloser Eleganz geprägt.


Sergienko: Genau nach Lady Gagas 
Geschmack


Ein Modell präsentiert ein Kleidunsstück von Uljana Sergijenko. Foto: Jekaterin Tschesnokowa/RIS Novosti

Uljana Sergienko – ein Name, der ständig auf den Titelseiten von Modezeitschriften zu lesen ist. Sergienko ist für ihre ungewöhnlichen Kreationen im „russischen Stil" bekannt. Ihr Markenzeichen sind Maxikleider mit Blumenmustern und jungfräulich anmutende, bis oben zugeknüpften Kragen, auffällig weibliche Taillen sowie Pelzelemente in Kombination mit ausgefallenen Kopfbedeckungen. Zu ihren Kunden zählen Stars wie Lady Gaga und Beyoncé.


Sajzew: Der Mode-Guru


Wjatscheslaw Sajzew. Foto: Getty Images/Fotobank

Wjatscheslaw Sajzew war schon in der Sowjetunion ein bekannter Modeschöpfer. Seine Kollektionen sind von Weiblichkeit und einem dekorativen Stil geprägt. Man könnte auch sagen, dass seine Handschrift an der Mehrschichtigkeit seiner Kleider, an der feinen Kombination von Ornamenten, die sich in seinen Outfits vereinen, sowie an einer Fülle von Hüten erkennbar ist. Er ist einer der Ersten in der Modewelt, der die russischen Pawlow-Posad-Umhängetücher in die Haute Couture integrierte: Diesen farbenprächtigen Carré-Tüchern widmete er eine eigene Kollektion.


Während der Modeschau von Wjatscheslaw Sajzew. Foto: Getty Images/Fotobank

Sajzew liebt alles, was mit der russischen Kultur in Verbindung gebracht werden kann, verwendet er doch häufig Silhouetten aus der russischen Folklore, die durch traditionelle Ornamente und Stickereien gekennzeichnet sind.


Judaschkin: Der Allrounder


Walentin Judaschkin. Foto: Pressebild

Walentin Judaschkin ist immerhin der erste russische Modeschöpfer, der in die „Chambre Syndicale de la Haute Couture de Paris" aufgenommen wurde. Jede neue Kollektion präsentiert er auch auf der Paris Fashion Week. Heute ist das Modehaus Judaschkins mit Giganten wie Ralph Lauren oder Hermès vergleichbar. Denn neben den Linien HauteCouture oder Prêt-à-porter hat der Konzern auch seine eigene Schmucklinie, stellt Haushaltswaren, Parfums, elegante Schuhe und Unterwäsche her. Judaschkins Stil ist von dekorativem Überfluss und einer schier unendlichen Detailfülle geprägt, verwendet werden aufgenähte Strasssteine und ausgefallene Aufnähmuster. In seine Kreationen fließen Elemente der russischen Malerei, der Architektur und des Balletts.

15
 Jahre alt ist die Russian Fashion Week in Moskau. Die nächste findet vom 26. bis 30. März 2015 statt.

1682 Folgen hat die TV-Show „Modny Prigowor“ (Modeurteil). Jeden Tag von Neuem wird ein Mensch von der Straße zur Mode-ikone umgestylt.

8 Modeboutiquen in Moskau und Sankt Petersburg verkaufen ausschließlich russische Labels.

Lesen Sie weiter: Straßenmode in Russland - Absätze und Miniröcke