ESC: Russisches Jurymitglied disqualifiziert

Anna Velikova / EBU
Die Sängerin Anastasija Stozkaja hatte die russische Jury während der Generalprobe zum Habfinale des Eurovision Song Contest 2016 gefilmt und die Auftritte einiger Konkurrenten kommentiert. Russland kann bis zum Finale am Samstag einen Nachfolger bestimmen.

Die Sängerin Anastasija Stozkaja, Mitglied der russischen Jury für den Eurovision Song Contest 2016, ist disqualifiziert worden. Russland hat nun bis zum Finale am Samstag Zeit, ein neues Jurymitglied zu bestimmen.

Grund für die Disqualifikation war ein Regelverstoß während der Generalprobe zum ersten Halbfinale am gestrigen Dienstag. Stozkaja hatte die russische Jury gefilmt und dabei die Auftritte der Niederlande und Armeniens kommentiert. Über die App Periscope wurde die Aufzeichnung online ausgestrahlt.

 

Auf der offiziellen Facebook-Seite der Europäischen Rundfunkunion erklärten die Organisatoren des Wettbewerbs zwar, dass sie Stozkajas Vorgehen nicht zwingend für einen Regelverstoß hielten; sie versprachen aber dennoch, Maßnahmen einzuleiten, um keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Ergebnisse aufkommen zu lassen.

Für Sergej Lazarew wird die Aktion trotz anfänglicher Bedenken keine Folgen haben. Der Fernsehsender „Rossija 1“, der die Show in Russland überträgt, entschuldigte sich bei den Organisatoren des Grand Prix für den Vorfall. Die Europäische Rundfunkunion entschied sich, Stozkajas Stimme bei der Auswertung der Ergebnisse nicht zu berücksichtigen. Die weiteren vier Jurymitglieder werden ihre Arbeit wie gehabt fortsetzen.

„Das Wichtigste ist, dass das Ganze keine Auswirkungen auf unseren professionellen und talentierten Teilnehmer hat. Ich habe mir nur darüber Sorgen gemacht“, erklärte die Sängerin. Gestern fand in Stockholm das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest statt, in dem Sergej Lazarew das Ticket für das Finale am Samstag lösen konnte.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland