Beachfeeling pur: Die schönsten Strände in Moskau

Pressebild
Wer in Moskau weilt und die russische Hauptstadt nicht in Richtung Meer verlassen kann, der sollte jetzt gut aufpassen: RBTH stellt die fünf besten Stadtstrände vor, die man bequem mit der U-Bahn erreichen kann.

1. Filjowski-Park (Metrostation „Filjowski Park“)

Foto: Mikhail Pochuyev/TASSFoto: Mikhail Pochuyev/TASS

15 Minuten von der U-Bahn-Station zu Fuß entfernt, davon sind zehn ein Spaziergang durch den Wald, liegt dieser Strand am Ufer der Moskwa. Riesige Bodenbeläge aus Holz sind hier verlegt, die sich auch für große Gruppen bestens eignen. Dahinter liegen Plätze für Beachvolleyball und Fußball. Und das alles kostenlos.

Bezahlen muss man lediglich für das Schwimmen in den Pools (zwei für Erwachsene und einer für Kinder), die auf Pontons fast gleichauf mit dem Fluss liegen. Der Preis für Erwachsene liegt bei etwa 2,80 Euro an Werktagen und bei 4,50 Euro an Wochenenden. Der ganze Tag kostet elf beziehungsweise 14,50 Euro. Am Strand gibt es Umkleidekabinen, Mülleimer, Toiletten, Kiosks mit Erfrischungsgetränken und Cafés.

„Uns gefällt es hier, wir wohnen in der Nähe und kommen, wenn sich die Gelegenheit bietet“, erzählt Sinaida, die mit ihren drei Enkeln gekommen ist. „Wir nehmen Spiele mit, aber die Jungs spielen auch auf dem Platz Fußball. An Wochenenden kommen viele Menschen, die meisten schwimmen im Fluss.“

2. Strand Nr. 3 im Silberwald (Metrostation „Poleschajewskaja“)

Foto: PressebildFoto: Pressebild

Hierher zu gelangen, ist etwas schwieriger. Von der U-Bahn-Station muss man etwa 30 Minuten mit dem Kleinbus-Linientaxi Nr. 190 fahren. Für Autofahrer verfügt der Strand über einen eigenen kleinen Parkplatz. Doch die Mühe lohnt sich: Der Strand ist kostenlos und völlig naturbelassen.

Ein Teil ist zwar mit Sonnenliegen belegt, der Rest ist jedoch mit Gras und Sandplacken bedeckt. Die meisten Besucher legen Handtücher auf den Boden. Es ist aber auch möglich, eine Sonnenliege für etwa 8,50 Euro am Tag zu mieten. Zudem gibt es Duschen, Toiletten, ein Café, das an Werktagen wie eine Bar arbeitet, Tischtennis und einen Volleyballplatz. Man kann auch mit dem Boot fahren.

„Unter der Woche ist es schön, es ist kaum jemand da. An Wochenenden ist es schwieriger, da ist es sehr voll. Das Wasser hier ist relativ sauber, hier wachsen sogar Seerosen“, berichtet eine Besucherin RBTH.

3. Strandclub Superbeach (Metrostation „Strogino“)

Pressebild
Pressebild
Pressebild
 
1/3
 

Hierbei handelt es sich um einen Strand am Großen Strogino-Ufer, den man von der U-Bahn-Station mit dem Bus Nr. 687 oder 277 erreichen kann. Es gibt einen kleinen Parkplatz. An Abenden finden hier laute Partys statt (Tickets bis zu 15 Euro), tagsüber kann man sich entspannen und eine Runde im See schwimmen.

Der Strand ist sauber und ordentlich, es gibt Umkleidekabinen, Toiletten und ein Restaurant. Unter der Woche kostet der Eintritt 4,50 Euro, an Wochenenden sieben Euro. Gerade für aktive Besucher bietet dieser Ort eine Menge Attraktionen: Wakeboard, Jet-Ski, Bootsverleih und sogar Windsurfing. Es gibt auch Fußball- und Volleyballplätze sowie ein Trampolin. Doch das Beste: Dank Wind und Landschaft fühlt man sich hier wie am Meer.

4. Schwimmbad am Flakon (Metrostation „Dmitrowskaja“)

Pressebild
Pressebild
 
1/2
 

Ein guter und kostenloser Ort, um nach der Arbeit im Stadtzentrum ins Wasser zu hüpfen. Von der U-Bahn-Station sind es fünf Minuten zu Fuß. Autofahrer finden hier einen kostenpflichtigen Parkplatz vor.

Der Erholungsbereich ist nicht sehr groß, er bietet gerade Platz für ein paar Dutzend Liegen. Der Pool selbst ist dafür umso größer und äußerst sauber. Ein Teil der Besucher sitzt im anliegenden Café. Dieser Ort ist weniger etwas für Naturfans, mit den umliegenden Graffitiwänden einer ehemaligen Glasfabrik versprüht er vielmehr Industriecharme. Sollten Sie aber in der Nähe sein, kommen Sie auf jeden Fall vorbei. Die Besucher beschreiben diesen Ort als „typisch urban“.

5. „The Bassein“ im Sokolniki-Park (Metrostation „Sokolniki“)

Foto: PressebildFoto: Pressebild

Zehn Minuten zu Fuß von der U-Bahn entfernt, können Sie ins Wasser von „The Bassein“ springen. Das Grundstück ist nicht sehr groß, verfügt aber über eine gute Infrastruktur: zwei Becken – ein großes für Erwachsene und ein beheiztes mit Rutsche für Kinder –, eine Menge Liegen, ein Kinderspielplatz, Umkleidekabinen, Toiletten und Schließfächer.

In einem angenehmen Café bekommt man etwas zu essen. Es gibt auch die Möglichkeit, sich bedienen zu lassen. Für sportliche und weniger sportliche Aktivitäten gibt es einen Verleihservice, egal ob für Tischtennis, Volleyball, Badminton oder Backgammon.

„The Bassein“ hat seinen hippen Namen nicht von ungefähr: Mit seiner elektronischen Musik und den nächtlichen Partys zieht dieser Ort vor allem junge Menschen an. Zwei Stunden und 45 Minuten kosten an Werktagen 5,50 Euro, an Wochenenden 8,50 Euro. Für einen ganzen Tag zahlt man 8,50 beziehungsweise 20 Euro.