Earth Hour 2017: Licht aus in Russland

Am Samstag ging in 150 russischen Städten das Licht aus – sie beteiligten sich an der größten Umweltaktion des Planeten: der Earth Hour. RBTH zeigt die eindrucksvollsten Impressionen.

Über 180 Länder, 7 000 Städte und zwei Milliarden Menschen – das war die diesjährige Earth Hour, die der World Wide Fund For Nature (WWF) bereits zum zehnten Mal durchführte. Bei der größten Umweltaktion des Planeten werden gleichzeitig für eine Stunde sämtliche Elektrogeräte und Lichter ausgeschalten.

Traditionell erlischt auch die Beleuchtung der berühmtesten Bauwerke und Denkmäler der Welt. Dazu zählen das Opera House in Sydney, die Akropolis in Athen, der Eifelturm in Paris und das Kolosseum in Rom. „Ändere dich und nicht den Planeten“, lautet das Motto der Aktion, die am 25. März 2017 stattfand. Es gehe nicht darum, eine Stunde lang Strom zu sparen, so der WWF, sondern darum, die Aufmerksamkeit auf die Umwelt zu lenken.

Russland stellte in diesem Jahr einen Rekord auf: 150 Städte nahmen an der Aktion teil. Vom Kreml in Moskau über die Kul-Sharif-Moschee in Kasan bis zum Winterpalast in Sankt Petersburg – RBTH zeigt, an welchen Orten die Lichter erloschen.

Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung ausschließlich unter Angabe der Quelle und aktiven Hyperlinks auf das Ausgangsmaterial gestattet.