Ein Wintermärchen: Die schönsten Klöster von ganz Russland

Das Dreifaltigkeitskloster des Heiligen Sergius in Sergijew Possad, keine hundert Kilometer nordöstlich von Moskau. Gegründet 1337. Das Kloster gilt als Herz der Russischen Orthodoxie. 300 Mönche leben dort heute.

Das Dreifaltigkeitskloster des Heiligen Sergius in Sergijew Possad, keine hundert Kilometer nordöstlich von Moskau. Gegründet 1337. Das Kloster gilt als Herz der Russischen Orthodoxie. 300 Mönche leben dort heute.

Lori/Legion-Media
Auch wenn der russische Frost „etwas“ hart sein kann, gibt es gute Gründe Russland im Winter zu besuchen. Wir stellen sie Ihnen vor.
Das buddhistische Kloster Schad Tschup Ling ist 1995 auf einem Berggipfel im Ural gegründet worden, nahe der Stadt Katschkanar 1.700 Kilometer östlich von Moskau.
Das Belogorskij-Kloster in der Region Perm ist keine hundert Kilometer von der Regionalhauptstadt entfernt. Wegen des einzigartigen Klimas, das dort herrscht, ist das ganze Kloster im Winter von Raureif bedeckt und erinnert an ein märchenhaftes Zuckerschloss. Die erste Holzkirche entstand hier um 894.
Das Neujerusalem-Kloster in der Kleinstadt Istra, keine 50 Kilometer von Moskau entfernt, ist 1656 vom Patriarchen Nikon gegründet worden. Der Ort erinnerte den Patriarchen an das Heilige Land, also beschloss er dort ein Kloster zu errichten Der Patriarch hat diesen Ort ausgesucht, weil er ihn an das Heilige Land erinnerte. Die Bauwerke sollen Jerusalem und die Istra den Jordan symbolisieren.
Das Swenskij-Kloster an der Desna ist nur einen Katzensprung von Brjansk im Südwesten Russlands entfernt. Einer Legende nach ist es 1288 vom Fürsten Roman Michajlowitsch gegründet worden.
Das Dreifaltigkeitskloster in Murom. Gegründet in den 1640er Jahren vom wohlhabenden Kaufmann Taras Borissow. Die Klosterkirche der Heiligen Dreifaltigkeit ist mit keramischen Fliesen geschmückt.
Das Nowodewitschij-Kloster aus dem Jahr 1524: Eine architektonische Perle mitten in der russischen Hauptstadt. Das malerische Ensemble ist auf einer von der Moskwa umgebenen Halbinsel erbaut worden.
Das Scheglowskij-Kloster der Heiligen Gottesmutter ist ein Männerkloster in Tula. Die Klosterkathedrale wird nur für Gottesdienste geöffnet. Eingeweiht wurde sie 1860. Seitdem beheimatet sie die Ikone der Stillenden Gottesmutter. Das 19. Jahrhundert ist im Klosterensemble allgegenwärtig.
Das Wysokopetrowskij-Kloster ist nur ein paar Schritte vom Roten Platz entfernt – zu finden in der Moskauer Petrowka Straße. Gegründet wurde es wahrscheinlich vom Heiligen Peter um 1315.
Das Kirillo-Beloserskij-Kloster aus dem 14. Jahrhundert ist am Siwerskoje-See im russischen Norden erbaut worden. Sein Gründer – der Heilige Kyrill – war ein Nachfahre des edlen Moskowiter Geschlechts der Weljaminows. Der Mönch stieg zum Archimandriten des Moskauer Simjonow-Klosters auf, verließ aber das hohen Kirchenamt und zog im Alter von 60 Jahren an den See, wo er das Kloster gründete.