Wie sieht in Russland die soziale Unterstützung für Kinder aus?

In die Sozialpolitik fließt in Russland fast ein Drittel des Staatshaushalts. 73 % davon teilt die Regierung jährlich der Altersvorsorge zu. Auf dem zweiten Platz stehen Maßnahmen zur Unterstützung der Geburtenzahl und kinderreicher Familien. Die größte Auszahlung in diesem Bereich ist das Mutterschaftskapital. Diese Unterstützung wird nicht in bar ausgegeben, sondern in Form eines Zertifikats. Verwenden kann man es nur für bestimmte Zwecke: für die Verbesserung der Wohnverhältnisse, die Bildung des Kindes oder die Rente der Mutter. Neben föderaler Ermäßigungen (s. Infografik), gibt es auch zusätzlich regionale. Zum Beipiel werden nur im Moskauer Gebiet der Familie bei Geburt von Drillingen 150 000 Rubel (umgerechnet 2 149 Euro) ausgezahlt.

In die Sozialpolitik fließt in Russland fast ein Drittel des Staatshaushalts. 73 % davon teilt die Regierung jährlich der Altersvorsorge zu. Auf dem zweiten Platz stehen Maßnahmen zur Unterstützung der Geburtenzahl und kinderreicher Familien. Die größte Auszahlung in diesem Bereich ist das Mutterschaftskapital. Diese Unterstützung wird nicht in bar ausgegeben, sondern in Form eines Zertifikats. Verwenden kann man es nur für bestimmte Zwecke: für die Verbesserung der Wohnverhältnisse, die Bildung des Kindes oder die Rente der Mutter. Neben föderaler Ermäßigungen (s. Infografik), gibt es auch zusätzlich regionale. Zum Beipiel werden nur im Moskauer Gebiet der Familie bei Geburt von Drillingen 150 000 Rubel (umgerechnet 2 149 Euro) ausgezahlt.

Aljona Repkina
In die Sozialpolitik fließt in Russland fast ein Drittel des Staatshaushalts. 73 % davon teilt die Regierung jährlich der Altersvorsorge zu. Auf dem zweiten Platz stehen Maßnahmen zur Unterstützung der Geburtenzahl und kinderreicher Familien. Die größte Auszahlung in diesem Bereich ist das Mutterschaftskapital. Diese Unterstützung wird nicht in bar ausgegeben, sondern in Form eines Zertifikats. Verwenden kann man es nur für bestimmte Zwecke: für die Verbesserung der Wohnverhältnisse, die Bildung des Kindes oder die Rente der Mutter. Neben föderaler Ermäßigungen (s. Infografik), gibt es auch zusätzlich regionale. Zum Beipiel werden nur im Moskauer Gebiet der Familie bei Geburt von Drillingen 150 000 Rubel (umgerechnet 2 149 Euro) ausgezahlt. Und seit 2014 sind im Gebiet Sachalin die in Russland höchsten einmaligen Auszahlungen für Familien festgelegt, die Kinder adoptiert haben: 617 000 Rubel (8 838 Euro) für jedes Kind, und bei Adoption eines behinderten Kindes - eine Million Rubel (14 325 Euro).

In die Sozialpolitik fließt in Russland fast ein Drittel des Staatshaushalts. 73 Prozent davon teilt die Regierung jährlich der Altersvorsorge zu. Auf dem zweiten Platz stehen Maßnahmen zur Unterstützung der Geburtenzahl und kinderreicher Familien. Die größte Auszahlung in diesem Bereich - das Mutterschaftskapital - erschien 2007. Diese Unterstützung wird nicht in bar ausgegeben, sondern in Form eines Zertifikats. Verwenden kann man es nur für bestimmte Zwecke: für die Verbesserung der Wohnverhältnisse, die Bildung des Kindes oder die Rente der Mutter. Neben föderaler Ermäßigungen (s. Infografik), gibt es auch zusätzlich regionale. Zum Beipiel werden nur im Moskauer Gebiet der Familie bei Geburt von Drillingen 150 000 Rubel (umgerechnet 2 149 Euro) ausgezahlt. Und seit 2014 sind im Gebiet Sachalin die in Russland höchsten einmaligen Auszahlungen für Familien festgelegt, die Kinder adoptiert haben: 617 000 Rubel (8 838 Euro) für jedes Kind, und bei Adoption eines behinderten Kindes - eine Million Rubel (14 325 Euro). 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland