Nischni Nowgorod, die fünftgrößte Stadt Russlands

Das rund 400 km von Moskau entfernte Nischni Nowgorod, im Volksmund auch "Nischni" genannt, ist Russlands fünftgrößte Stadt. Es zählt zu den entwicklungskräftigsten Provinzzentren, ist mit Freizeitangeboten reich ausgestattet und lässt wenig kulinarische Wünsche offen.
Obwohl manche Quellen ein früheres Datum angeben, gilt es als gesichert, dass die Stadt, wie in der bedeutendsten Chronik vermerkt, im Jahr 1221 von Juri Wsewolodowitsch, Fürst von Wladimir, gegründet wurde, als die russische Kolonisation zur Wolga vorrückte.
Ein altes Sprichtwort besagt: "Moskau ist Russlands Herz, St. Petersburg Russlands Kopf und Nischni Nowgorod sein Geldbeutel. Heute gilt Nischni Nowgorod als eine der wichtigsten Industriestädte der Russischen Föderation. Die Stadt ist ein bedeutendes Wirtschafts-, Verkehrs- und Kulturzentrum von Russland und der großen Wolga-Wjatka-Wirtschaftsregion.
Von 1932 bis 1990 war die Stadt nach dem dort 1868 geborenen Schriftsteller Maxim Gorki benannt. Literaturliebhaber werden dort einige ihm gewidmete Museen finden.
Zu sowjetischen Zeiten dürfte Nischni Nowgorod als geschlossene Stadt lange von Ausländern nicht besucht werden, um Anlagen der sowjetischen Militärforschung und Rüstungsindustrie zu schützen. Zugleich war sie ein beliebter Zwischenstopp sowjetischer Touristen, die zu Schiff auf der Wolga unterwegs waren. Selbst Stadtpläne konnte man bis Mitte der 1970er Jahre nicht kaufen - für sowjetische Städte solcher Größe war das ungewöhnlich.
Hier werden die berühmten MIG-Kampfjets und auch U-Boote gefertigt. In der kleinen Stadt Arsamas-16 nicht weit von Nischni Nowgorod ist Russlands Föderales Kernforschungszentrum ansässig. Hier wurde die erste russische Atombombe entwickelt.
Nischni Nowgorod beherbergt große historische Schätze und wurde in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestädte aufgenommen.
Die Stadt zählt über 600 einzigartige historische, architektonische und kulturelle Denkmäler.
Große Teile der Innenstadt sind im Stil des russischen Neoklassizismus und dem Sozialistischen Realismus gebaut. Das markanteste Bauwerk der Stadtsilhouette ist der große Kreml (1500-1511) mit seinen Backsteintürmen.
Die Verwüstungen der Bolschewiki hat nur ein altes Bauwerk innerhalb der Kremlmauern überlebt - die zeltartige Erzengel-Michael-Kathedrale (1624-31), die aus Stein erstmals im 13. Jahrhundert gebaut wurde.
Vom Internationalen Flughafen in Nischni Nowgorod gibt es Direktflüge zu großen russischen Städten sowie nach Frankfurt a.M. (fünf Lufthansa- Flüge wöchentlich), Dubai und Prag. Flüge von S7 Airlines und UTair Aviation gibt es täglich nach Moskau Domodedowo und -Wnukowo.
Nischni Nowgorod ist ein wichtiges Zentrum der Wolga-Passagierschifffahrt. Im Sommer verkehren Kreuzfahrtschiffe zwischen Nischni Nowgorod, St. Petersburg und Astrachan. Der erste Sapsan-Hochgeschwindigkeitszug nach Moskau und St. Petersburg wurde am 30. Juli 2010 in Betrieb genommen. Die Fahrtzeit von Moskau nach Nischni Nowgorod beträgt mit dem Sapsan 3 Stunden und 55 Minuten.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland