Königliche Jagdtraditionen in Russland

Bei der Jagd mit Schweißhunden und Windhunden führt der Jagdleiter die Schweißhunde auf die Fährte eines aus Unterholz, Sumpf oder einer Wiese auf ein freies Feld getriebenen Tieres. Dort warten die Jäger mit Windhunden. Die Windhunde werden im richtigen Augenblick von einer Leine gelassen, an der zwei oder mehrere Hunde befestigt sind. Sie verfolgen die Schweißhunde und das Tier in gestrecktem Galopp, bis sie ihre Beute erreicht haben. Ist die Beute gefasst, steigt der Reiter vom Pferd und nimmt den Hunden die Beute ab.

Bei der Jagd mit Schweißhunden und Windhunden führt der Jagdleiter die Schweißhunde auf die Fährte eines aus Unterholz, Sumpf oder einer Wiese auf ein freies Feld getriebenen Tieres. Dort warten die Jäger mit Windhunden. Die Windhunde werden im richtigen Augenblick von einer Leine gelassen, an der zwei oder mehrere Hunde befestigt sind. Sie verfolgen die Schweißhunde und das Tier in gestrecktem Galopp, bis sie ihre Beute erreicht haben. Ist die Beute gefasst, steigt der Reiter vom Pferd und nimmt den Hunden die Beute ab.

Artem Zhitenev/ RIA Novosti