Anna Netrebko – eine Opernsängerin, die die Welt erobert

Aus der Ehe von Anna und Erwin ging ein Sohn hervor. Seit seiner Geburt widmet Anna ihre wenigen freien Tage und Stunden ihrem Sohn. Er begleitet seine Mutter auf allen ihren Reisen und Gastspielen.

Aus der Ehe von Anna und Erwin ging ein Sohn hervor. Seit seiner Geburt widmet Anna ihre wenigen freien Tage und Stunden ihrem Sohn. Er begleitet seine Mutter auf allen ihren Reisen und Gastspielen.

Legion media
Anna Netrebko wurde am 18. September in Krasnodar in einer Familie kuban-kosakischer Herkunft geboren. Ihre Mutter war Ingenieurin, ihr Vater Geologe. Schon in ihrer Kindheit musizierte sie und sang in einem Chor.
1993 gewann sie den allrussischen Gesangswettbewerb und wurde im Mariinski-Theater engagiert, dessen Intendant Waleri Georgijew ihr Mentor wurde. Im Mariinski-Theater sang Netrebko in zahlreichen Stücken, unter anderem in der Rolle der Ljudmila  aus „Ruslan und Ljudmila“, der Natascha Rostowa aus „Krieg und Frieden“, der Xenija aus „Boris Godunow“ und der Violetta Valéry aus „La Traviata“.
Im Jahr 1994 reiste Anna Netrebko in der Truppe des Mariinski-Theaters erstmals zu Gastspielen ins Ausland. Ihre erste wegweisende Bühnenrolle im Ausland hatte sie 1995 in den USA, in der Oper von San Francisco. Die neun Aufführungen von „Ruslan und Ljudmila“, in der sie die Hauptrolle der Ljudmila sang, brachte ihr den ersten großen Erfolg im Ausland ein.
Seitdem steht Anna Netrebko auf den Bühnen der größten Opernhäuser der Welt. Besonders bedeutende Ereignisse in Annas Karriere ereigneten sich 2002, als ihr ein Sprung von einer bekannten Sängerin zur ersten Stimme der Weltoper gelang. Anfang 2002 trat Anna Netrebko mit der Truppe des Mariinski-Theaters auf der Bühne der Metropolitan Opera in „Krieg und Frieden“ auf. Ihre Leistung in der Rolle der Natascha Rostowa war sensationell.
2003 schloss Anna Netrebko einen Exklusivvertrag mit dem traditionsreichen Label Deutsche Grammophon. Im September 2003 erschien dort „Opernarien“, das erste Album von Anna Netrebko, aufgezeichnet mit dem Orchester der Wiener Philharmoniker.
Anfang 2008 drehte der Regisseur Robert Dornhelm den Opernfilm „La Bohème“ mit Anna Netrebko in einer der Hauptrollen. Sie spielte auch eine kleinere Rolle in dem Hollywoodfilm „Plötzlich Prinzessin 2“.
Anna wurde mehrfach mit Preisen und Titeln ausgezeichnet: 2005 – Staatsprämie der Russischen Föderation für einen herausragenden Beitrag zur russischen Musikkultur, 2006 – Medaille für den großen Beitrag in die Weltopernkunst, 2007 -  Eintrag in die „Time“-Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt, 2008 – Verleihung des Titels „Musikerin des Jahres“ durch die amerikanische Zeitschrift Musical America.
Ende 2007 heiratete Anna Netrebko den uruguayischen Opernsänger Erwin Schrott. Im November 2013 trennte sich das Paar.
Aus der Ehe von Anna und Erwin ging ein Sohn hervor. Seit seiner Geburt widmet Anna ihre wenigen freien Tage und Stunden ihrem Sohn. Er begleitet seine Mutter auf allen ihren Reisen und Gastspielen.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland