Primaballerina des russischen Balletts: Diana Wischnjowa

Diana Wischnjowa wurde am 13. Juli 1976 in Leningrad in einer Ingenieurs- und Chemikerfamilie geboren. Im Alter von sechs Jahren trat sie einer choreografischen Gruppe im Pionierpalast bei, im Jahr 1987 begann sie ihre Tanzausbildung in der Agrippina-Waganowa-Akademie für russisches Ballett. 1994 trug Wischnjowa ihren ersten Sieg im Internationalen Wettbewerb für junge Tänzer in Lausanne davon, wo sie gleichzeitig mit dem Gran Prix und der Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Nach Wischjowa gelangte kein weiterer Teilnehmer an diesem Wettbewerb zu solcher Ehre.
Im Jahr 1995 schloss sie ihre Ausbildung an der Akademie ab, wurde in das Ensemble des Mariinski-Theaters aufgenommen und schon 1996 zur ersten Solistin ernannt. Sie probte gemeinsam mit der Volkskünstlerin der RSFSR Olga Tschentschikowa.
Ihre internationale Karriere als Gastsolistin startete Diana Wischnjowa im Jahr 2001 mit einem Auftritt in der Bayerischen Staatsoper („Manon“) und in der Scala („Dornröschen“). 2002 debütierte sie in der Berliner Staatsoper („Giselle“ und „La Bayadère“). In das Jahr 2002 fiel Wischnjowas Debüt im Royal Opera House als Kitri im „Don Quichotte“, es folgten Auftritte in der Ballett-Truppe des Mariinski-Theaters auf der Bühne der Metropolitan Opera in „La Bayadère“, „Don Quichotte“ und „Rubine“. Mehrmals tanzte sie in den bedeutendsten Opernhäusern der Welt: in der Bayerischen Staatsoper, in der Mailänder Scala, der Pariser Oper, der Metropolitan Opera und im Bolschoi Theater. 2008 fand in den USA die Weltpremiere des neuen choreografischen Werks aus drei Teilen „Diana Wischnjowa: Schönheit in der Bewegung“ statt. Initiator und Produzent des Projekts war der Präsident der Ardani Artists Company Sergei Daniljan.
Die Leistung von Diana Wischnjowa wurde mit vielen Auszeichnungen und Preisen gewürdigt, unter anderem mit dem Titel Volkskünstlerin Russlands, mit der Staatsprämie Russlands, dem Prix Benois de la Danse, dem Dance Europe Magazine und dem Preis Ballerina des Jahrzehnts.
Im Jahr 2010 wurde auf Dianas Initiative die Diana Vishneva-Foundation gegründet, eine in Russland, den USA und Japan tätige Kultur- und Wohltätigkeitsorganisation. Die Stiftung verfolgt das Ziel, die Ballettkunst verschiedenen Schichten der Bevölkerung zugänglich zu machen, ihre Popularität zu steigern, neue Ballettprojekte ins Leben zu rufen sowie junge Tänzer und Tänzer im Ruhestand zu unterstützen.
Am 17. Februar 2013 tanzte Diana in Lausanne den legendären Bolero von Maurice Béjart. Nach Maja Plissezkaja war sie die erste russische Ballerina innerhalb eines Vierteljahrhunderts, die in der Maurice-Béjart-Truppe auftrat.