Gottverlassen, aber noch im Betrieb: Russlands einst längste Schmalspurbahn

2005 richtete der Fuhrpark der Alapejewsk-Bahn Russlands einzige „mobile Eisenbahn-Kirche“ ein. An Sonntagen besucht sie abgelegene Dörfer ohne Kirche (Jelnitschnaja, Strokinka, Berjosowka, Muratkowo, Kalach), wo ein Priester für die Bewohner einen Gottesdienst hält.

2005 richtete der Fuhrpark der Alapejewsk-Bahn Russlands einzige „mobile Eisenbahn-Kirche“ ein. An Sonntagen besucht sie abgelegene Dörfer ohne Kirche (Jelnitschnaja, Strokinka, Berjosowka, Muratkowo, Kalach), wo ein Priester für die Bewohner einen Gottesdienst hält.

Sergey Poteryaev