Zu Besuch bei KAMAZ, dem neuntgrößten Lkw-Produzent der Welt

Nabereschnyje Tschelny ist mit einer Bevölkerung von über 522.000 die zweitgrößte Stadt der Republik Tatarstan. Die Stadt an der Kama begann in den 1960er Jahren mit dem Bau des KAMAZ-Konzerns zu wachsen. Die Werke ließen die Einwohnerzahlen sprunghaft ansteigen. Zugleich setzte ein Boom im Wohnungs- und Infrastrukturbau ein.
KAMAZ zählt zu den größten Unternehmen der Republik Tatarstan. Es ist darüber hinaus der neuntgrößte Hersteller von schweren Lastkraftwagen auf der Welt.
Schätzungen zufolge betrug die Rückflussdauer der Investitionen in den Bau dieses Großkonzerns lediglich acht Jahre.
KAMAZ stellt über 40 Modelle von Lastkraftwagen mit mehr als 1.500 Funktionsgruppen her.
2012 lief bei KAMAZ der zweimillionste Lastkraftwagen vom Fertigungsband. Um die 200 Fahrzeuge werden hier täglich produziert. Das Unternehmen plant, 2020 die Marke von jährlich 100.000 produzierten Fahrzeugen erreicht zu haben.
Etwa 45.000 Menschen arbeiten in den verschiedenen Geschäftsbereichen und Subunternehmen von KAMAZ. Eine einzelne Fertigungsstätte fasst unter seinem Dach den gesamten Herstellungsprozess zusammen: von der Entwicklung, dem Entwurf und der Montage der Fahrzeuge und Teile bis zum Polieren fertiger Produkte und dem Erbringen von Servicediensten.
2010 nahm das Unternehmen Landtechnik und Straßenbaumaschinen unter der Handelsmarke CNH (Case New Holland) in sein Portfolio auf.
KAMAZ jedoch entschied sich gegen ein längerfristiges Engagement in dem Projekt. Der Konzern folgte damit seiner Strategie, Projekte außerhalb seines „Kernbereichs” abzustoßen.