Die einsamen Hirten von Dagestan: Die Menschen und Traditionen im kaukasischen Hochland

Die Kaukasusrepublik Dagestan ist eine der malerischsten und ursprünglichsten Gegenden Russlands. Von Anfang an hat Dagestans reiche Flora und Fauna zahllose Touristen angelockt und Künstler, Dichter und Schriftsteller inspiriert.
Die Menschen in Dagestan bewahren und pflegen ihre einzigartige Kultur, die in alten Traditionen, Volkskunst und Handwerk und ethnolinguistischen Besonderheiten besteht.
Schafzucht bleibt vor allem in Bergregionen das Hauptgeschäft, für die Menschen dort ist sie seit vielen Generationen die Haupteinnahmequelle.
Das Bergland Dagestan hat ein einzigartiges Klima. Das Mikroklima des Hochlandes im Gebiet Gunib, die reichste Flora von allen drei Hochlandgebieten des Landes sowie die alpine und subalpine Landschaft laden Touristen ein, Rast zu machen.
In den Bergregionen bestand die Wirtschaft hauptsächlich in der Zucht von Schafen und Ziegen, teilweise auch Pferden, Rindern und Maultieren. Auch die Imkerei ist gut entwickelt. Fleisch und Milchprodukte waren Hauptbestandteile der Ernährung der Laks (die indigene Bevölkerung Dagestans), auch wenn sie ebenfalls Gerste, Erbsen, Weizen und teilweise Kartoffeln anbauten.
In einigen Gebieten fand die Herstellung von Schwertern und Dolchen (saschka und kinjal) statt, während in anderen Regionen Feuerwaffen produziert wurden und Waffen der genannten Waffentypen verziert wurden. Sie alle haben ihre für Dagestan spezifischen Eigenschaften.
Viehzucht dominiert in Dagestan die Agrarwirtschaft. Besonders Schafe werden in großer Zahl gehalten.
In den Gegenden Dagestans sind jeweils unterschiedliche, wundervolle Kunstrichtungen und Handwerke verbreitet. Die frühesten Zeugnisse gehen auf die Bronzezeit zurück. Die berühmten Zentren der angewandten Kunst sind Kubachi (Gravur von Edelsteinen, Emaille), Gotsatl (Prägen von Kupfer, Edelsteinarbeiten), Balkar (bemalte Keramiken), Untsukul (Holzarbeiten mit Silberverzierungen, Perlmutt). Die Zentren der Teppichweberei im Süden Dagestans sind seit dem Altertum bekannt.
Der Brauch der Dagestaner zeigt sich vor allem darin, dass man Älteren gegenüber Respekt zeigt. Laut dem adat (Gesetz) dürfen jüngere Geschwister nicht vor ihren älteren Geschwistern heiraten.
Die Fabrik Kizlyar, die 1885 eröffnet wurde, ist die älteste Cognacfabrik Russlands. der Winzer Davin Saradschew hat einige Distillerien, die nicht weit von der Stadt Kizlya entfernt waren, und führte in seiner Cognacproduktion dann die klassische Französische Technologie ein. Es ist ein Produkt mit jahrhundertelanger Tradition, geprägt von den fürsorglichen Händen von Fachleuten, ein Produkt mit Qualitätsgarantie, Stolz und Ehre.
Bis heute hat die Cognacfabrik in Kizlyar etwas mehr als 2.000 Tonnen Weintrauben verarbeitet. Das Unternehmen plant, dieses Jahr nicht weniger als 12.000 TonnenWeintrauben zu verarbeiten. Die Fabrik ist der offizielle Lieferant des Kremls
Kaukasische Hochzeiten dauern normalerweise mehrere Tage an - das hängt vom sozialen Status und der finanziellen Situation der Familien von Braut und Bräutigam ab.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland