Die zehn schönsten Kirchen Russlands

Russland ist voller interessanter Orte, die einen Besuch wert sind. RBTH hat zehn der malerischsten Kirchen und Klöster Russlands ausgewählt. Die erste ist die  Sophienkathedrale in Weliki Nowgorod, die älteste Kirche Russlands (1045-1050).

Russland ist voller interessanter Orte, die einen Besuch wert sind. RBTH hat zehn der malerischsten Kirchen und Klöster Russlands ausgewählt. Die erste ist die Sophienkathedrale in Weliki Nowgorod, die älteste Kirche Russlands (1045-1050).

Lori Images, Legion Media
Das Nowodewitschi-Kloster  ist eines von Moskaus schönsten architektonischen Denkmälern, es wurde 1524 gebaut. Es befindet sich auf einer Art Halbinsel und ist an drei Seiten von dem Fluss Moskwa umgeben. Das Kloster besteht aus 14 einzelnen Gebäuden, darunter Wohngebäude, Verwaltungsgebäude, Glockentürme und Kirchen.
Das Kloster Neu-Jerusalem wurde 1656 von Patriarch Nikon gegründet. Sein Design wurde von der berühmten Auferstehungskirche in Jerusalem inspiriert. Nikon hatte geplant, eine ganze Reihe heiliger Orte in dem Moskauer Vorort Istra zu erbauen, die die heiligen Orte in Palästina nachahmen sollten.
Das Dreifaltigkeitskloster  befindet sich 70 km nordöstlich von Moskau in Sergijew Posad, es wurde 1337 gegründet. Das Kloster ist das spirituelle Zentrum der russisch-Orthodoxen Kirche und dort leben mehr als 300 Mönche.
Einer der russischen Einträge in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes ist  Kischi Pogost auf der Insel Kischi in Karelien. Es besteht einfach aus einer eingezäunten Kirche und einem Friedhof. Auf der Insel befinden sich zwei große Kirchen (im 18. Jahrhundert erbaut), beide sind originale Beispiele für orthodoxe Holzarchitektur. Jedes Gebäude dort wurde ohne Nägel gebaut.
Mit ihrem auf der UNESCO-Liste eingetragenen Kloster und ihren unberührten Wäldern und Seen sind die  Solowetzki-Inseln ein Ort fast himmlischer Schönheit. Jahrhundertelang beheimateten die Inseln ein abgelegenes Kloster, aber 1920 wurde auf Anweisung von Lenin ein Gulag, das „Solowetzki-Lager zur besonderen Verwendung“ dort errichtet. Es war ein Ort, an dem Kriminelle und Personen, die sich gegen die Ideologie der jungen Sowjetunion stellten, sich durch harte Arbeit „rehabilitieren“ sollten. In den frühen 1990er Jahren wurde das Kloster mit einer Ausstellung im ersten Stock wiedereröffnet, die an die moralische Katastrophe, die während der Zeit der Gulags über die Sowjetunion hereinbrach, in all ihrer Grausamkeit erinnert.
Die Mariä-Schutz-und Fürbitte-Kirche an der Nerl  (1165) in der Nähe des Dorfs Bogoljubowo ist eines der großartigsten russischen Architekturdenkmäler. Als ein wichtiger Vertreter der weißen Kirchen und Klöster von Wladimir und Susdal ist auch sie UNESCO-Welterbe.
Das Boris-und-Gleb-Kloster  in Torschok wurde 1038 von dem adligen Ephrem gegründet, in etwa zu derselben Zeit wie das Kiewer Höhlenkloster. Die Kosterhügel bieten einen der schönsten Ausblicke des ganzen Landes auf eine antike russische Stadt.
Die rekonstruierte Nikolaus-Marine-Kathedrale in Kronstadt ist zur Zeit die wichtigste Sehenswürdigkeit für Touristen in der Inselstadt Kronstadt. Sie wurde 1913 von dem Architekten Wassili Kosjakow im Neobyzantinischen Stil erbaut und repräsentiert die Größe der Baltischen Flotte.
Das älteste Gebäude in der Stadt Jaroslawl ist das Christi-Verklärungs-Kloster , das auf Fundamenten aus dem 13. Jahrhundert erbaut wurde. Als eines der Lieblingsklöster Iwans des Schrecklichen wurde es vor 150 Jahren in ein Museum umgewandelt. Auf dem Gelände, das im Stile der regionalen Architektur des 18. Jahrhunderts gestaltet wurde, gibt es sechs Kirchen, die für Besucher geöffnet sind.