Extremradsport entlang der Transsibirischen Strecke

„Man hat uns im Voraus gesagt, dass das Rennen zunehmend schwieriger werden würde, aber nun ist es fast exponentiell“ teilt Großbritanniens Steve Harvy seine Eindrücke. „Nicht einmal die Wasserdusche hilft bei dieser Hitze, man trocknet einen Augenblick später wieder aus, weil die intensive Hitze die ganze Strecke lang da ist, sowie heißer Wind. Übrigens, für diejenigen, die abnehmen wollen, empfehle ich unbedingt einige Etappen dieses Rennens zu machen, und die Extrapfunde verschwinden mit dem Wasser!“ / Jekaterinburg – Omsk Etappe.

„Man hat uns im Voraus gesagt, dass das Rennen zunehmend schwieriger werden würde, aber nun ist es fast exponentiell“ teilt Großbritanniens Steve Harvy seine Eindrücke. „Nicht einmal die Wasserdusche hilft bei dieser Hitze, man trocknet einen Augenblick später wieder aus, weil die intensive Hitze die ganze Strecke lang da ist, sowie heißer Wind. Übrigens, für diejenigen, die abnehmen wollen, empfehle ich unbedingt einige Etappen dieses Rennens zu machen, und die Extrapfunde verschwinden mit dem Wasser!“ / Jekaterinburg – Omsk Etappe.

Denis Clero. Fotos von Pressedienst der „Red Bull Trans-Siberian Extreme“ zur Verfügung gestellt
7 Zeitzonen,15 Etappen, 7 Teams, 9195 Kilometer. Das Radrennen „Red Bull Trans-Siberian Extreme“ hat durch ganz Russland verläuft.