Russische Menschlichkeit powered by Instagram

Der russische Fotograf Dmitrij Markow stellt Menschen in eindrucksvollen Portraits dar.

Mit dem Getty Images Instagram Grant werden Fotografen ausgezeichnet, die Geschichten benachteiligter Menschen rund um die Welt via Instagram erzählen. Ab heute stehen die Gewinner des Förderpreises fest.

Aus 1200 Instagram-Oevres von Fotografen aus 109 Ländern suchte die Jury die drei Preisträger aus.

Die hochkarätige Jury besetzten unter anderem: David Guttenfelder – Fotograph bei National Geographic, Kira Pollack – verantwortlich für Fotografie und visuelle Umsetzung des Time Magazine und Ramin Talaie – Mitbegründer des @EverydayIran. 

Bildsprache, Aufnahmetechnik und Aussagekraft der Fotos kamen bei der Bewertung besonders in den Fokus.

Und die Gewinner sind Ismail Ferdous aus Bangladesch, Adriana Sebrausskas aus Brasilien und Dmitrij Markow aus Russland.

Dmitrij Markov (@dcim.ru) lebt in Pskow, einer Stadt im Nordwesten Russlands. Dort arbeitet er mit Freiwilligen und Organisationen zusammen, die Waisenkinder und Kinder mit Behinderungen unterstützen.

Seine eigene Kindheit beschreibt Dmitrij als richtungslos. Bis er im Alter von 16 seine Leidenschaft für den Journalismus entdeckte. Heute konzentriert sich Dima als Berufsfotograf auf soziale Themen, die ihm am Herzen liegen.

Über sein Instagram-Profil stellt er Menschen in eindrucksvollen Portraits dar. Er begegnet ihnen täglich, auf Straßen, Märkten oder Bahnhöfen.

Mit seinen Bildern bei Instagram will er auf das Elend der Waisen aufmerksam machen. Die Gesellschaft soll „mit einem menschlichen Blick auf die Probleme dieser Kinder schauen“.